Neueste Rezepte

Amerikas 50 mächtigste Menschen in der Ernährung für 2017

Amerikas 50 mächtigste Menschen in der Ernährung für 2017



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Wer hat die Macht in der amerikanischen Lebensmittelwelt? Das siebte Jahr in Folge versucht The Daily Meal, diese Frage zu beantworten. Welche Menschen, ob CEOs von Riesenkonzernen oder Fernsehköche oder irgendjemand dazwischen, haben den größten Einfluss darauf, was und wie wir essen?

Amerikas 50 mächtigste Menschen in der Ernährung für 2017 (Slideshow)

Einige, die Macht in der Lebensmittelwelt haben, haben sie buchstäblich – die Macht, Gesetze zu erlassen, den Markt zu stören, Lieferketten zu kontrollieren. Andere üben es auf subtilere Weise aus: Sie sind die Wächter, die Inspiratoren, die Vermittler.

Einige unserer mächtigsten Leute sind Agrarindustrie-Mogule oder CEOs großer Lebensmittelverarbeitungs- und -vertriebskonzerne; einige sind gewählte oder ernannte Beamte, die sich mit der Wirtschaftlichkeit und der Sicherheit unserer Lebensmittelversorgung befassen; Einige sind Starköche und andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die Trends setzen und sich für das einsetzen, woran sie glauben.

Macht ist natürlich schwer zu quantifizieren. Es kann nicht – jedenfalls nicht allein – nach der Anzahl der Mitarbeiter, dem Jahreseinkommen oder den Facebook-Likes beurteilt werden. Und es kann sicherlich nicht von den Abteilungen für Öffentlichkeitsarbeit verordnet werden. (Margaret Thatcher, selbst keine Faulheit in der Machtabteilung, sagte einmal berühmt: "Mächtig zu sein ist wie eine Dame zu sein ... wenn Sie den Leuten sagen müssen, dass Sie es sind, sind Sie es nicht.")

Wie sind wir dann auf diese Liste gekommen? In den ersten Jahren, in denen wir unser Ranking veröffentlicht haben, haben unsere Redakteure umfangreiche Recherchen betrieben, Nachrichten, Geschäftsberichte und redaktionelle Analysen gelesen und Experten in den verschiedenen von uns abgedeckten Bereichen beraten. Dann haben wir die Rankings nach anstrengender und manchmal umstrittener redaktioneller Diskussion neu gemischt.

Unser Verfahren zur Auswahl der Namen auf dieser Liste funktionierte wie folgt: Wir haben unsere Nominierungen erstellt, eine Kombination aus der letztjährigen Liste (zusammen mit Leuten, die bei früheren Iterationen erschienen und dann aus einem anderen Grund abgesetzt wurden) und neuen Kandidaten, die gezogen wurden aus unserer eigenen Berichterstattung über wichtige Persönlichkeiten und Ereignisse in Lebensmittelkreisen in den letzten 12 Monaten. Als nächstes haben wir jeden Nominierten nach vier Kriterien bewertet: die Anzahl der direkt erreichten Personen; die Anzahl der Möglichkeiten, auf die der Kandidat mit Verbrauchern interagiert; die bisherigen Leistungen des Kandidaten und das Potenzial für zukünftige Leistungen; und eine nachgewiesene Fähigkeit, Menschen durch sein Handeln zu erreichen und zu beeinflussen. Es ist auch erwähnenswert, dass in einigen Fällen das Amt selbst die wahre Macht innehat, also wer auch immer dieses Amt innehat, ist standardmäßig mächtig – und im Fall einiger Regierungsämter ist sich niemand ganz sicher, was eine Trumpsche Zukunft bringen wird. (In den Fällen, in denen unten Statistiken von 2014 oder '15 zitiert werden, handelt es sich um die neuesten verfügbaren.)

Wie in den letzten Jahren sind einige Rückkehrer auf der Karriereleiter aufgestiegen und andere sind abgestiegen. Dies kann an neuen Errungenschaften (oder deren Fehlen) liegen oder einfach daran, dass wir sie dieses Jahr aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Hier also die Ausgabe 2017 von „Americas 50 Most Powerful People in Food“.

Zusätzliche Berichterstattung von Dan Myers.


Taste of Home: Cooking School Cookbook: 400 + Simple to Spectacular Recipes (Englisch) Taschenbuch – 15. März 2012

Geben Sie unten Ihre Handynummer oder E-Mail-Adresse ein und wir senden Ihnen einen Link zum Herunterladen der kostenlosen Kindle-App. Dann können Sie Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer lesen – es ist kein Kindle-Gerät erforderlich.

Um die kostenlose App zu erhalten, geben Sie Ihre Handynummer ein.

oder


50 amerikanische Essensrezepte für jeden Staat

( 1 Stimmen)

Sie müssen angemeldet sein, um eine private Notiz hinzuzufügen. Anmelden | Registrieren

Meine Notizen

Wir fügen das Rezept Ihrer Rezeptbox hinzu.

Dies wurde Ihrer Rezeptbox hinzugefügt.

Sie müssen angemeldet sein, um ein Rezept hinzuzufügen. Anmelden | Registrieren

Machen Sie eine Reise quer durch Amerika mit Rezepten aus jedem der 50 Bundesstaaten. Unsere neueste Rezeptsammlung, 50 American Food Recipes for Each State, bietet Ihnen einen Vorgeschmack auf die beste amerikanische Küche von der Ostküste bis zum Westen, von Norden bis Süden. Probieren Sie alte Favoriten oder probieren Sie die Küche aus anderen Teilen des Landes. Egal, wonach Sie suchen, Sie werden die beste amerikanische regionale Küche finden.


Brandon Matzek | Küche Vertrauen

Brandon Matzek liebt es, sich in der Küche herauszufordern und hofft, anderen Hobbyköchen dabei zu helfen, dasselbe zu tun, also gründete er Kitchen Konfidence. Aufgewachsen in einer italienisch-osteuropäischen Familie in New Jersey, war Brandon dabei, köstliche Familienrezepte zu kreieren. Als er jedoch nach San Diego zog, öffnete sich Brandons kulinarische Welt noch mehr mit Inspiration, die ihn überall fand, einschließlich der saisonalen Fülle der Gegend und der reichen kulturellen Viertel. Neben einer vielfältigen Auswahl an Rezepten inklusive Getränken, die alle schön filmisch festgehalten wurden, berichtet Brandons Blog auch regelmäßig von seinen Reisen.


Julia Child wäre begeistert: Die meisten Amerikaner kochen lieber zu Hause

Am Thanksgiving Day werden Millionen von Amerikanern vor Anerkennung nach Luft schnappen, wenn der perfekt gebräunte Truthahn aus dem Ofen gezogen wird. Auf der anderen Seite der Küche schlägt jemand Kartoffeln auf und ein anderer schwenkt einen Salat. Die Pasteten werden auf einer nahegelegenen Theke stehen und bereit sein, in den Ofen zu schieben, sobald das Abendessen abgeräumt ist.

Für die meisten Amerikaner ist es wahrscheinlich, dass diese Mahlzeit – eine, die auf die frühen Wurzeln des Landes zurückgeht – wie die meisten Mahlzeiten, die wir das ganze Jahr über kochen, zu Hause von einem Familienmitglied (oder zwei oder drei) zubereitet wird. Das liegt daran, dass laut einer neuen Umfrage von ReportLinker für 98 % der Amerikaner das Kochen zu Hause immer noch die bevorzugte Art ist, eine Mahlzeit zuzubereiten.

Das Kochen zu Hause ist für 98% der Amerikaner immer noch die bevorzugte Art, eine Mahlzeit zuzubereiten. [Quelle: @ReportLinker]

In gewisser Weise kann dieser Befund als überraschend angesehen werden. Schließlich haben Amerikaner in der Lebensmittelindustrie eine große Auswahl an Mahlzeiten. Restaurants, Fast Food und die Fertiggerichte des Lebensmittelgeschäfts konkurrieren alle um einen Teil des Familienbudgets. Trotz dieser großen Auswahl an Optionen geben mehr als ein Drittel der Amerikaner an, täglich zu Hause zu kochen, und 50 % geben an, zwischen drei und sechs Tagen in der Woche zu kochen, sagt ReportLinker. Rentner und diejenigen, die den ganzen Tag zu Hause sind, kochen eher als Vollzeitbeschäftigte jeden Tag.

Aber Kochen bleibt aus zwei bemerkenswerten Gründen beliebt: Es ist billig und gesünder. 31 Prozent der Amerikaner sagen, dass die niedrigeren Kosten sie motivieren, zu Hause zu kochen, während 22 Prozent sagen, dass ihr Wunsch nach gesunder Kost sie laut der Umfrage in die Küche treibt. Jeder fünfte Amerikaner gibt an, dass er es vorzieht, zu Hause zu kochen, weil er so eine bessere Kontrolle über sein Essen hat.

Angesichts der Popularität von Kochsendungen im Fernsehen, Rezept-Websites und Starköchen ist es etwas überraschend, dass mehr Amerikaner die Leidenschaft für das Kochen nicht als einen der drei wichtigsten Gründe für die Zubereitung von Mahlzeiten zu Hause anführen. Nur 13,7% der Amerikaner gaben an, dass ihre Liebe zum Kochen der Hauptgrund war, warum sie Zeit in der Küche verbrachten.

Darüber hinaus geben 28% aller Amerikaner an, dass sie lieber ihre eigenen Rezepte verwenden, als sich von Kochblogs und Websites inspirieren zu lassen. Jeder fünfte Befragte sagt, dass die Lebensmittel, die sich in seinem Kühlschrank oder in seiner Speisekammer befinden, am wahrscheinlichsten bestimmen, was sie an diesem Abend zum Abendessen kochen.

Für viel beschäftigte Familien stellt die Zeit ein erhebliches Hindernis dar, eine gesunde Mahlzeit auf den Tisch zu bringen. Schließlich muss ein Koch zumindest einen kleinen Teil seines Tages dem Einkaufen, dem Vorbereiten und dem Aufräumen nach dem Essen widmen. Aber lange Fahrten und die Anforderungen von Familienaktivitäten machen das Schnitzen für ein hausgemachtes Essen zu einer Herausforderung. Dennoch sagen mehr als die Hälfte der Amerikaner, dass sie jedes Mal zwischen 31 und 60 Minuten Zeit haben, um eine Mahlzeit zuzubereiten, so ReportLinker. Von diesen sagen 26 %, dass es sich lohnt, eine gesunde Mahlzeit zu servieren, und 12 % tun dies, weil sie glauben, dass dies der beste Weg ist, um die Familie zusammenzubringen.

Die Umfrage zeigt auch, dass je leidenschaftlicher die Befragten kochen – oder je häufiger die Amerikaner kochen – desto eher verbringen sie mehr Zeit in der Küche. 48 % der leidenschaftlichen Köche sagen beispielsweise, dass sie mehr als eine Stunde damit verbringen, eine Mahlzeit zuzubereiten, ebenso wie 30 % derjenigen, die täglich kochen.

Obwohl das Kochen unter Amerikanern immer noch sehr verbreitet ist – insbesondere Rentner, leidenschaftliche Köche und ältere Generationen –, schreckt eine Gruppe viel zurück, den Herd anzustellen: Millennials. Diese Generation, die zwischen 19 und 35 Jahre alt ist, hat weniger Kocherfahrung als ältere Generationen, was sie verständlicherweise in der Küche weniger wohl fühlen kann.

Fast jeder vierte Millennial gibt an, nur ein- bis zweimal pro Woche zu kochen – oder gar nicht. Das ist weit weniger als bei älteren Generationen , sagt ReportLinker. Und weil sie weniger kochen, bezeichnen sich Millennials eher als Anfänger. Fast ein Drittel bezeichnet sich als Neuling, etwa der gleiche Prozentsatz der älteren Generationen bezeichnet sich als Experten in der Küche.

Im Allgemeinen verbringen Anfänger weniger Zeit mit der Zubereitung von Mahlzeiten, und wenn sie es tun, ist es normalerweise etwas Einfaches zuzubereiten. Tatsächlich sagen 13 %, dass sie weniger als 15 Minuten mit dem Kochen verbringen, und 25 % sagen, dass sie laut ReportLinker-Umfrage oft dasselbe kochen.

Obwohl Millennials oft Anfänger sind, suchen sie nach Möglichkeiten, neue Gerichte zuzubereiten. Ein Drittel sagt zum Beispiel, dass sie sich von Kochblogs und Websites inspirieren lassen. Aber einer der interessanteren Wege, die sie erkunden, sind Lieferservices für Essenspakete.

Dieser aufkommende Trend wird von Start-ups wie Fertiggerichten angeführt, einem Abonnementservice, der Zutaten zusammen mit Rezepten verpackt und ein Kit direkt an die Haustür des Kochs liefert. Kits kosten zwischen 60 und 140 US-Dollar und enthalten bis zu vier Rezepte pro Woche für eine vierköpfige Familie. Alle Zutaten sind hoffrisch und vordosiert. Mit wenig Aufwand kann sogar ein Abonnent ohne Kochkenntnisse eine Mahlzeit mit würzigem Blumenkohl, Kartoffeln und Eiertostadas oder gebratenem Hühnchen nach Francese-Art zubereiten.

Bequemlichkeit ist ein wichtiges Verkaufsargument. Käufer müssen nicht jede Woche Dutzende von Zutaten einkaufen. Aber ein anderer, ebenso wichtiger Grund ist die Gesundheit. Diese Dienste bieten nicht einfach abgepackte Lebensmittel an, sondern versprechen biologische, gesunde Zutaten.

Es gibt Hunderte dieser Lieferservices für Essenspakete, die in einem aufstrebenden Markt normal sind. Analysten glauben jedoch, dass dieses Segment in den nächsten zehn Jahren auf bis zu 5 Milliarden US-Dollar anwachsen könnte, berichtet die New York Times.

Millennials könnten ein vielversprechender Markt für die Dienstleistungen sein. Sie scheinen Early Adopters zu sein, die bereits das Wachstum vorantreiben. In der ReportLinker-Umfrage gaben 15 % der Millennials an, im letzten Jahr einen dieser Dienste genutzt zu haben, verglichen mit nur 10 % aller Amerikaner.

Für Kochanfänger, insbesondere Millennials, bieten Blue Apron und andere Lieferservices für Essenspakete einen wichtigen Vorteil: Sie können ihnen das Kochen beibringen. Siebzig Prozent der Abonnenten sagen, dass Mahlzeitensets ihnen geholfen haben, ihre Kochkünste zu verbessern.

Da jedoch ein so großer Teil der Bevölkerung selbst kocht, kann es für Lieferdienste für Essenspakete schwierig sein, sich durchzusetzen. Achtzig Prozent derjenigen, die diese Dienste noch nie genutzt haben, geben an, kein Interesse daran zu haben, sie auszuprobieren.

Um die Akzeptanz zu erhöhen und an Dynamik zu gewinnen, müssen Blue Apron und ähnliche Dienste aggressiver an Millennials vermarkten und köstliche Wege finden, um ihren Wunsch nach schnellen, frischen und einfach zuzubereitenden Mahlzeiten zu befriedigen.

Möchten Sie mehr Lebensmitteldaten erhalten? Werfen Sie einen Blick auf unsere neueste Umfrage zu Food-Trends in Großbritannien!

Diese von ReportLinker durchgeführte Umfrage erreichte 502 Online-Befragte, die für die US-Bevölkerung repräsentativ sind. Die Interviews wurden zwischen dem 11. November und dem 15. November 2016 durchgeführt.


15 Superfoods und die wissenschaftlichen Gründe, sie zu essen

'Superfood' ist ein Marketingbegriff, und in Wirklichkeit ist die beste Ernährung eine ausgewogene. Aber einige Lebensmittel zeichnen sich mehr als andere durch ihr hervorragendes Nährwertprofil aus.

Greifen Sie für nachgewiesene gesundheitliche Vorteile zu Gemüse und Beeren.

Was fällt Ihnen ein, wenn Sie das Wort Superfood hören? Eine Karotte im Umhang? Eine Nektarine mit Nachtsicht?

Einige Lebensmittel sind so nahrhaft, dass es den Anschein hat, als hätten sie Superkräfte, aber außerhalb der Marketingwelt gibt es tatsächlich kein Superfood – zumindest nach wissenschaftlichen Standards. Trotz des Fehlens von Beweisen für die angepriesenen gesundheitlichen Vorteile von Superfoods (im Jahr 2007 verbot die Europäische Union die Verwendung von "Superfood" auf Etiketten, die keine gesundheitsbezogene Angabe enthielten, die "klar, genau und auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert") ' hat den Verkauf von Superfoods nicht verlangsamt. Zwischen 2011 und 2015 stieg der weltweite Absatz von Produkten, die als „Superfoods“, „Superfruits“ oder „Supergrains“ vermarktet werden, laut der Mintel Global New Products Database um 202 Prozent.

Der Superfood-Trend reicht fast ein Jahrhundert zurück und hat vielleicht alles mit einer Banane begonnen. In den 1920er Jahren schaltete die United Fruit Company eine Reihe bunter Anzeigen über die gesundheitlichen Vorteile von Bananen, es wurden Forschungsarbeiten veröffentlicht, die die Vorteile von Bananen detailliert beschrieben, und bald wurde die tropische Frucht laut Harvard T.H. Chan-Schule für öffentliche Gesundheit. Mehr als 90 Jahre später gehören Bananen weiterhin zu den drei am häufigsten importierten Früchten in den Vereinigten Staaten.

Acai-Beeren, Avocados und Blaubeeren sind weitere Beispiele für Lebensmittel, die zum Superfood-Status aufgestiegen sind. Während diese Lebensmittel gesund sind und Nährstoffe enthalten können, die andere Lebensmittel nicht haben, sagt Taylor Wolfram, RD, die eine Privatpraxis mit Sitz in Chicago, Illinois, betreibt, dass die gesündesten Diäten vielfältig und ausgewogen sind – nicht die, die nur auf "Superfoods" basieren.

„In Obst und Gemüse finden sich unzählige verschiedene Arten von Antioxidantien“, sagt sie. „Die farbigen Sorten weisen auf verschiedene Nährstoffe hin, die einen gesundheitlichen Nutzen haben – je vielfältiger Ihre Ernährung, desto besser.“

Hier sind 15 Lebensmittel an der Spitze der Superfood-Kette, zusammen mit ihren empfohlenen Tageswerten (DV) aus der NIH Dietary Supplement Label Database.


Die Top 50 der Lobbyarbeit: Wer gibt viel aus?

Fünfzig Unternehmen und Branchengruppen haben im vergangenen Jahr mehr als 716 Millionen US-Dollar ausgegeben, um die Bundesregierung und den Kongress zu beeinflussen, so die Daten, die The Hill vom Center for Responsive Politics zur Verfügung gestellt wurden.

Die aufsehenerregende Gesamtsumme repräsentiert fast ein Viertel aller Bundeslobbying-Dollars im Jahr 2016 und einen leichten Anstieg gegenüber 2015, als die 50 größten Geldgeber 715 Millionen US-Dollar ausgaben.

Die fünf größten Geldgeber für Lobbying im vergangenen Jahr waren in absteigender Reihenfolge die US-Handelskammer, die National Association of Realtors, Blue Cross Blue Shield, die American Hospital Association und die Pharmaceutical Research & Manufacturers of America.

Abgerundet wurden die Top 10 durch die American Medical Association, Boeing, die National Association of Broadcasters, AT&T und Business Roundtable.

Die Einflussnahme auf die Regierung ist zu einem Multimilliarden-Dollar-Geschäft geworden, bei dem Unternehmen und Handelsverbände Lobbyisten und Anwälte einstellen, um ihre Agenda voranzutreiben und die Politikgestaltung zu gestalten.

Wut auf Lobbyisten und Sonderinteressen war ein Schwerpunkt des Präsidentschaftswahlkampfs, am bekanntesten in Präsident Trumps Versprechen, in Washington „den Sumpf trocken zu legen“.

Trump hat eine Durchführungsverordnung unterzeichnet, die darauf abzielt, die „Drehtür“ zwischen Verwaltungsjobs und dem Privatsektor zu verlangsamen, aber nur wenige erwarten, dass sich die Flut der Lobbyarbeit unter der neuen Regierung verlangsamen wird.

„Alle auf der ganzen Linie glauben, dass in Washington viel los sein wird“, sagte Marc Lampkin, der geschäftsführende Gesellschafter der Washingtoner Anwalts- und Lobbyfirma Brownstein Hyatt-Farber Schreck, im vergangenen Monat gegenüber The Hill.

„Corporate America hat sich um Entlastung von der Übermacht der Obama-Regierung bemüht, daher wird es an beiden Enden der Pennsylvania Avenue Aktivitäten geben“, fügte Lampkin, ein ehemaliger Berater des ehemaligen Sprechers John Boehner, hinzu John Andrew BoehnerJoe Crowley will sich als Lobbyist für Aufnahmekünstler registrieren Inhalt von Bidens Agenda übertrumpft Beschwerden der Republikaner über den Prozess Überparteilichkeit ist zu einer Parteiwaffe MEHR (R-Ohio) geworden.

Einige der Unternehmen und Gruppen, die im vergangenen Jahr ihre Lobbying-Ausgaben erhöht haben, taten dies als Reaktion auf große rechtliche und regulatorische Kämpfe.

Dow Chemical, das eine Fusion mit DuPont anstrebt, erhöhte seine Ausgaben für die Interessenvertretung um 26 Prozent auf 13,6 Millionen US-Dollar.

Andere Unternehmen, die ihre Ausgaben erhöhten, waren Prudential Financial, das den Lobbyisten im Jahr 2016 9,4 Millionen US-Dollar zahlte, eine 18-prozentige Steigerung gegenüber 2015 AbbVie, das 39 Prozent mehr für Lobbying ausgab, und T-Mobile, das 8.089.900 US-Dollar ausgab, was einer Steigerung von 32 Prozent entspricht.

Amazon hat im vergangenen Jahr seine Präsenz in Washington deutlich ausgebaut. Das Unternehmen gab 11,4 Millionen US-Dollar für die Interessenvertretung aus, ein Anstieg von 20 Prozent.

Ein Teil des Anstiegs der Ausgaben für die Interessenvertretung wurde durch die Wahlen 2016 getrieben.

Die beiden Gruppen, die am meisten ausgegeben haben, die US-Handelskammer und die National Association of Realtors, haben alle politischen Ausgaben in ihre Lobbying-Berichte aufgenommen, zu denen auch Dinge wie Kampagnenwerbung gehören. Die meisten Unternehmen melden die Wahlaktivitäten nicht insgesamt.

Die Ausgaben der Kammer beliefen sich auf fast 104 Millionen US-Dollar, während die Makler fast 65 Millionen US-Dollar ausgaben.

Andere Unternehmen und Unternehmensgruppen haben im vergangenen Jahr ihre Lobbying-Ausgaben zurückgefahren, teilweise aufgrund der mangelnden Gesetzgebungstätigkeit auf dem Capitol Hill.

Die National Association of Manufacturers gab 2015 16,9 Millionen US-Dollar für Lobbyarbeit aus, als sie auf die Verabschiedung eines umfassenden Handelsabkommens im Pazifikraum drängte, das von der Obama-Regierung ausgehandelt wurde. Nachdem dieser Vorstoß im vergangenen Jahr ins Stocken geraten war, reduzierte die Gruppe ihre Lobbying-Ausgaben auf 8,5 Millionen US-Dollar, ein Rückgang um fast 50 Prozent.

Ein Branchenexperte sagte gegenüber The Hill, dass Unternehmen die Höhe der Gebühren, die sie an große Handelsgruppen und Handelsverbände zahlen, kürzen und sich stattdessen dafür entscheiden, ihre Ausgaben gezielter zu gestalten.

Viele Unternehmen weigerten sich, ihre Interessenvertretung in der Akte zu kommentieren.

Jahresvergleiche zwischen den 50 größten Geldgebern für Lobbying sind ungenau, weil jedes Jahr verschiedene Unternehmen und Gruppen auf der Liste erscheinen.

Neunundzwanzig der Organisationen auf der Liste der Top-50-Spender für 2015 haben 2016 ihre Lobbying-Budgets gekürzt, während sieben Unternehmen und Handelsverbände vollständig aus der Liste gestrichen wurden.

Das American Petroleum Institute, Qualcomm, America's Health Insurance Plans und George Soros's Open Society Policy Center haben 2016 alle ihre Ausgaben für die Interessenvertretung gekürzt im Jahr zuvor, Ausgaben von 4,7 Millionen US-Dollar.

Die größten Rückgänge auf der Liste kamen jedoch von CVS Health und General Electric.

Die Lobbying-Gesamtzahl von CVS sank um 60 Prozent auf 6 Millionen US-Dollar, was teilweise darauf zurückzuführen ist, wie das Unternehmen seine Zahlen veröffentlichte. Letztes Jahr hat CVS nur die Lobbyarbeit des Bundes in seine Advocacy-Gesamtzahl aufgenommen. Im Jahr zuvor hatte das Unternehmen laut einer Unternehmenssprecherin sowohl staatliche als auch bundesstaatliche Lobbyarbeit in die Gesamtsumme einbezogen.

GE, das im Jahr 2015 der sechstgrößte Geldgeber für Lobbying war, stürzte 2016 auf Platz 53 ab.

Unterdessen sprangen AARP, Bayer, T-Mobile, American Airlines, Chevron, AbbVie und die Alliance of Automobile Manufacturers auf die Liste – mit AbbVie, das 2015 bei den Ausgaben auf Platz 88 lag und letztes Jahr Platz 50 erreichte. T-Mobile kletterte 2015 von Platz 66 auf Platz 42.


1. Meeresfrüchte

Meeresfrüchte sind wahrscheinlich das beste und leckerste Essen für ältere Menschen. Es ist reich an Nährstoffen und belebt den Körper auf neue Weise. Das Vorhandensein von Omega-3 Begegnet dem geistigen Verfall und hält die Körperorgane stimuliert. Es hebt auch das Risiko von Herzerkrankungen auf. Fisch und Thunfisch in Ihren Salat aufzunehmen wäre die beste Option.

2. Hafer

Hafer ist reich an Ballaststoffen. Ältere Menschen leiden oft unter einer schlechten Verdauung, die zu Verstopfung oder falschem Stuhlgang führt. Der Verzehr von Hafer zum Frühstück liefert eine ausreichende Menge an Ballaststoffen. Außerdem deckt es den Kalziumbedarf des Körpers. Hafer ist reich an Antioxidantien. Sie senken den Blutzuckerspiegel und schützen Ihr Herz. Hafer ist eines der besten Lebensmittel für ältere Menschen ohne Zähne.

3. Schwarzbrot-Sandwich

Ein Schwarzbrotsandwich, das mit Würstchen, Tofu, Gemüse oder anderen nahrhaften Sachen gefüllt ist, zu servieren, ist definitiv das beste Essen für ältere Menschen. Ein Schwarzbrot-Sandwich ist ein gesunder und verlockender Snack für den Abend

4. Salat

Ein Salat zu jeder Mahlzeit stärkt den ganzen Körper. Der Verzehr von frischem grünem Blattgemüse wie Salat, Spinat und Kohl hilft bei jeder Art von körperlichen Fehlfunktionen, die kürzlich aufgetreten sein könnten. Salat ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Es ist sehr hilfreich, um das Sehvermögen alter Menschen zu erhalten

5. Chapatti

Chapatti aus Vollkornmehl füllt nicht nur den Bauch lange, sondern liefert auch die nötige Menge an Kohlenhydraten und Calcium. Man kann Chapattis mit Quark, gekochtem Gemüse oder Butter essen. Achten Sie darauf, dass beim Kneten des Bodens und beim Kochen der Chapatti nur sehr wenig Öl verwendet wird.

6. Hackfleisch

Hack- und Auflaufgerichte bilden sich als weiche Nahrung für Senioren. Sie sind reich an Eisen und müssen mindestens einmal pro Woche verzehrt werden. Rotes Fleisch ist die beste Quelle für Proteine ​​und Mineralien. Es sollte in geringen Mengen, aber regelmäßig konsumiert werden.

7. Gekochtes Ei

Ein gekochtes Ei kann mit einer Scheibe Schwarzbrot oder ganz allein verzehrt werden. Es ist reich an Kalzium und bildet ein ausgezeichnetes Frühstücksessen. Ein hartgekochtes Ei jeden Morgen wird Opa und Oma definitiv fit und charmant halten. Es würde ihre Zähne, Haare und Nägel stark halten.

8. Kartoffelpatty

Kartoffelpatty ist wieder das beste Essen für ältere Menschen. Es ist weich, nahrhaft und lecker. Sie können ein heißes Kartoffelpatty essen, ohne zu kauen. Nimm einfach ein paar Salzkartoffeln, zerdrücke sie und mische ein wenig Salz hinein. Verwenden Sie wenig Olivenöl, um sie in einer beschichteten Pfanne zu backen. Potato Patty kann zu jedem Zeitpunkt des Tages verzehrt werden, um den kleinen Hunger zu stillen

9. Sag

Sago Patty oder Sago Pasta ist so gut wie Mais und Reis. Es ist leicht verdaulich und kann auf verschiedene Weise konsumiert werden. Sie können es salzig oder süß in Form eines Desserts verzehren. Sago ist reich an Kohlenhydraten, Kalzium, Carotin, Ascorbinsäure und Eisen. Es liefert auch eine kräftige Menge an Ballaststoffen.

10. Grieß

Bild

Grieß ist eine weitere großartige Option, um Erwachsene mit leckerem Essen zu füttern. Wenn Sie auf der Suche nach weicher Nahrung für Senioren sind, greifen Sie zu Grießgerichten, um sie zu füttern. Genau wie Sago kann Grieß auf verschiedene Arten zubereitet werden. Sie können es zum Abendessen, Frühstück, Brunch oder als Snack essen. Grieß ist reich an Vitamin B – 12, Vitamin D, Vitamin A, Protein, Kohlenhydraten, Natrium und Kalium.

11. Fruchtsaft

Ein Fruchtsaft aus mehreren Früchten ist eine gute Option zum Frühstück. Der gesunde Fruchtsaft gehört zu den Lebensmitteln, die Sie ohne Kauen essen können. Fruchtsaft ist eines der besten Lebensmittel für ältere Menschen ohne Zähne.

12. Milchpudding

Du kannst Milchpudding aus Reis, Haferflocken, Fadennudeln oder Chapatti herstellen. Gib solche essbaren Sachen in eine Tasse kochende Milch. Warten Sie, bis das Essen die Milch eingeweicht hat, um den wahren Geschmack des Puddings hervorzubringen. Zum Servieren Zucker und Kardamom hinzufügen. Milchpudding gehört zu den leckersten weichen Lebensmitteln für Senioren ohne Zähne. Es ist das beste Dessert, das reich an Kalzium und anderen lebenswichtigen Nährstoffen ist.

13. Quark

Der Quark ist eine reiche Protein- und Kalziumquelle. Es ist die beste Nahrung für ältere Menschen, die ohne zu kauen geschluckt werden kann. Sie können Quark mit etwas Chapattis oder Reis für eine komplette Mahlzeit ergänzen. Alternativ kann es auch ganz allein verzehrt werden, indem man etwas Zucker oder Salz hinzufügt.

14. Gebratenes Hühnchen

Sie können den Brustteil älteren Menschen geben, um den Nährstoffbedarf zu stillen. Da das Huhn gebraten ist, enthält es kein Öl, das die Verdauung erschweren kann.

15. Brauner Reis

Kochen Sie etwas braunen Reis zusammen mit dem frischen Gemüse der Saison, um die Geschmacksknospen Ihres Opas zu kitzeln. Brauner Reis, der mit minimalen Kräutern und Gewürzen gekocht wird, macht es zu einer schmackhaften und angenehmen Mahlzeit.

Was ist also die endgültige Lebensmittelwahl für Senioren?

Wir alle wissen, dass alte Menschen beim Gehen und Verstehen leicht behindert sind. Sie müssen in erster Linie mit etwas gefüttert werden, das neben der körperlichen Gesundheit auch ihre kognitiven Fähigkeiten steigern kann. Am Morgen können sie zusammen mit Nüssen, Eiern und anderen proteinreichen Lebensmitteln verabreicht werden, um die geistige Funktionsfähigkeit stabil zu halten. Spezielle Nahrung für ältere Menschen ist auf dem Markt erhältlich, um den täglichen Bedarf von Erwachsenen zu ergänzen. Du kannst entweder zu Hause eine nahrhafte Mahlzeit zubereiten oder etwas wie Haferflocken oder Porridge im Supermarkt kaufen. Am wichtigsten ist, dass der alte Erwachsene hydratisiert und von solchen Esswaren ferngehalten wird, die die Verdauung erschweren oder Unwohlsein verursachen können.

Alles, was mit Sorgfalt, Liebe und Zuneigung serviert wird, ist das beste Essen für ältere Menschen. Erwachsene brauchen nicht nur die Ernährung, sondern auch die Aufmerksamkeit ihrer Kinder.

Teile diesen Beitrag

Über den Autor

Jillian @ Jill ist Modedesignerin. Sie ist seit Februar 2017 die leitende Nachrichten- und Blogautorin bei Shoppers Gossip. Sie liebt es einzukaufen!


Vorspeisen & Snacks

Wenn es um Vorspeisenrezepte geht, stehen Hunderte zur Auswahl – also haben wir unsere Favoriten für Sie kategorisiert! Viele dieser Rezepte sorgen für großartige Ideen für den Weidetisch. Beginnen Sie die Party mit unserem köstlichen 7-Schichten-Dip. Und wenn Sie ein Treffen mit einem Thema planen, finden Sie in unseren Regenbogenrezepten eine passende Vorspeise! Hast du in letzter Zeit Totchos probiert? Sie sind TATER TOTS mit all den köstlichen Nacho-Fixings. Alle Rezepte für mit Speck umwickelte Vorspeisen sind gerade im Trend, und mit einem großartigen Dip oder Aufstrich können Sie nie etwas falsch machen.

4b.450/adaptivemedia/rendition/51934-1349x475.jpg?id=0ae7b7f6b9240b579c19ba9d13f2ab6deef56d59&ht=150&wd&version=1&clid=pim&yocs=23_2f_" />

4b.450/adaptivemedia/rendition/mff-hero-stuffed-mushrooms-1349x475.jpg?id=59f693c9a1a8ecb9e67050a4b1dcbe9af00604fe&ht=150&wd&version=1&clid=pim&yocs"=23_2f_

4b.450/adaptivemedia/rendition/mff-hero-slow-cooker-appetizers-1349x475.jpg?id=ddd8477f7d1cae45a50639d66e7659d99d6c180e&ht=150&wd&version=1&clid=pim&yocs_"=23_2f

4b.450/adaptivemedia/rendition/mff-hero-salsa-recipes-1349x475.jpg?id=27b5753f4a3106a0ffd1b2afd370f7253ebae832&ht=150&wd&version=1&clid=pim&yocs=23_2f_" />

4b.450/kraftrecipes/1533208214081-1533208211317-easy-party-meatballs-112488-580x250.jpg?yocs=23_2f_" />

4b.450/kraftrecipes/1533212310286-1533212307923-hot-cheesy-speck-dip-155703-580x250.jpg?yocs=23_2f_" />

4b.450/adaptivemedia/rendition/mff-hero-hot-appetizer-recipes-1349x514.jpg?id=bbeb38b2863ce6e7b1872049b61b0188e2c20d06&ht=150&wd&version=1&clid=pim&yocs=23_2f_" />

4b.450/adaptivemedia/rendition/mff-hero-garlic-bread-recipes-1349x475.jpg?id=04d122024b2079470b1b5e94764facd7a64b6fbd&ht=150&wd&version=1&clid=pim&yocs"=23_2f_

4b.450/adaptivemedia/rendition/mff-hero-wrap-and-roll-appetizers-987x481.jpg?id=568ecc48f6a271c29e8baaac0a1e3b87e7e2e3f9&ht=150&wd&version=1&clid=pim&yocs_

4b.450/kraftrecipes/1533214741289-1533214738009-philly-tomato-basil-dip-105617-580x250.jpg?yocs=23_2f_" />

4b.450/adaptivemedia/rendition/mff-hero-mushroom-appetizers-1349x475.jpg?id=1ea07c7d383b46ef3910d80d3b05d4b30eb5b159&ht=150&wd&version=1&clid=pim&yocs=23_2f_" />

4b.450/adaptivemedia/rendition/mff-hero-vegetable-appetizers-1349x475.jpg?id=9c2f9a1ccdbf5dba5f03b8e995e7a702d5e9fb42&ht=150&wd&version=1&clid=pim& .ampyocs=23

4b.450/adaptivemedia/rendition/mff-hero-fruit-appetizers-1349x475.jpg?id=a47bf9416320c454014aeb4fde844efac2025987&ht=150&wd&version=1&clid=pim&yocs=23_2f_" />

4b.450/myff/recipe/img/moms-best-bite-size-meatballs-114680-580x250.jpeg?yocs=23_2f_" />

4b.450/myff/recipe/img/mini-spinat-artischocke-131239-580x250.jpeg?yocs=23_2f_" />

4b.450/kraftrecipes/1533209808383-1533209806751-two-bite-fried-chicken-75003-580x250.jpg?yocs=23_2f_" />

4b.450/kraftrecipes/1533206857448-1533206854923-cream-cheese-speck-crescents-89882-580x250.jpg?yocs=23_2f_" />

4b.450/kraftrecipes/1533217820785-1533217819286-jalapenos-rellenos-114059-580x250.jpg?yocs=23_2f_" />

4b.450/adaptivemedia/rendition/velveeta-queso-blanco-cheese-sauce-fundido-153722-1349x375.jpg?id=1d5e3ec1500023f82257c5672b5635582286d9a5&ht=150&wd&version=1&clid=pim&yocs_"=23_2

4b.450/kraftrecipes/1533207709701-1533207707301-velveeta-potato-skins-153089-580x250.jpg?yocs=23_2f_" />

4b.450/adaptivemedia/rendition/mff-hero-seafood-appetizers-1349x475.jpg?id=23ac1118c76c93948cb9136f20b3cae87c2ed62b&ht=150&wd&version=1&clid=pim&yocs=23_2f_" />

4b.450/adaptivemedia/rendition/179782-1366x616.jpg?id=4ebcbf11dbe80357cdda5ad639226f7428380e64&ht=150&wd&version=1&clid=pim&yocs=23_2f_" />

4b.450/kraftrecipes/1533212970754-1533212968372-120232_600x250.jpg?yocs=23_2f_" />

4b.450/kraftrecipes/1533200845189-1533200843545-speck-wasserkastanien-50888-580x250.jpg?yocs=23_2f_" />

4b.450/adaptivemedia/rendition/mff-hero-kid-snacks-1349x475.jpg?id=dd1df050b2b41238910a454c008e830b59bb378a&ht=150&wd&version=1&clid=pim&yocs=23_2f_" />

4b.450/kraftrecipes/1533209452754-1533209449818-double-peanut-snack-bars-182795-580x250.jpg?yocs=23_2f_" />

4b.450/kraftrecipes/1533200956173-1533200953080-hausgemachte-brezeln-bier-käse-dip-209999-580x250.jpg?yocs=23_2f_" />


Extreme Armut kehrt nach Amerika zurück

„Beende dein Essen“, sagte mir meine Mutter immer. „Es gibt ein Kind in Afrika, das dieses Essen gerne auf dem Teller hätte.“ Es war ein effektiver disziplinarischer Ansatz, insbesondere weil meine Familie aus Afrika stammt. Aber meine Erfahrung ist kein Einzelfall. Bilder von Armut in der „Dritten Welt“ – damals und heute – durchdringen die amerikanische Gesellschaft und beruhigen uns hinsichtlich des vorgeblichen demokratischen Versprechens und Potenzials unseres Landes für den Aufstieg. Was Ökonomen „extreme Armut“ nennen, denken die meisten Amerikaner, ist ein fernes Problem, ein Kennzeichen der weniger entwickelten Welt.

Aber könnte extreme Armut auch ein Merkmal einer der reichsten und mächtigsten Nationen der Welt (wenn auch vielleicht nicht lange) sein? Gut möglich. Um diese Frage zu beantworten, haben die Vereinten Nationen eine Untersuchung der extremen Armut in den Vereinigten Staaten eingeleitet.

Philip Alston, Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für extreme Armut und Menschenrechte, hat gerade eine 15-tägige Tour durch die Vereinigten Staaten abgeschlossen. Sein Team besuchte Alabama, Kalifornien, Puerto Rico, West Virginia und Washington, D.C. Die am vergangenen Freitag veröffentlichten Ergebnisse dokumentierten Obdachlosigkeit, unsichere Hygiene- und Abwasserentsorgungspraktiken sowie polizeiliche Überwachung, Kriminalisierung und Belästigung der Armen. The rise in poverty, they found, disproportionately affects people of color and women, but also large swaths of white Americans. The report concluded that the pervasiveness of poverty and inequality “are shockingly at odds with [the United States’] immense wealth and its founding commitment to human rights.”

To be sure, poverty in the United States is not equivalent to poverty in less developed countries. This has never been a country free of inequality and poverty, but their rapid growth over the past two decades has undermined any professed commitment to equal opportunity or the belief that the nation’s prosperity rests on the well-being of ordinary Americans.

In the late 19th and early 20th centuries, unfettered capitalism in the United States led to rapid economic expansion. This was characterized by widening class disparities and profound economic insecurity among the poor, a recipe that contributed to the crisis of the Great Depression.

Amid this crisis, our modern welfare state was born. Because of massive grass-roots protest, politicians and business leaders came to believe that capitalism would function better — in fact, flourish — if Americans could be assured a basic standard of living. While the welfare state primarily benefited and bolstered the white middle class with housing and education assistance, it also uplifted many of the poor (both white and nonwhite) through Social Security for the elderly, monthly stipends for single mothers and the disabled, and a minimum wage for workers. The safety net was later expanded to include food stamps, public housing and health care.

Although unequal and stigmatizing, public assistance successfully kept most people out of extreme poverty. The welfare state fueled post-World War II economic growth, strengthened consumer capitalism by putting money in the hands of the middle and working classes, and upheld the promise (if not always the reality) of upward mobility through access to education and a modicum of economic security.

But since the 1970s, the safety net has been diminished considerably. Labor regulations protecting workers have been rolled back, and funding for education and public programs has declined. The poor have been the hardest hit. With welfare reform in 1996, poor single parents with children now have a lifetime limit of five years of assistance and mandatory work requirements. Some states require fingerprinting or drug testing of applicants, which effectively criminalizes them without cause. The obstacles to getting on welfare are formidable, the benefits meager. The number of families on welfare declined from 4.6 million in 1996 to 1.1 million this year. The decline of the welfare rolls has not meant a decline in poverty, however.