Neueste Rezepte

Wendy's versucht, ungesunden Ruf zu meiden, indem sie Veggie-Burger testet

Wendy's versucht, ungesunden Ruf zu meiden, indem sie Veggie-Burger testet


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Wendy's testet an bestimmten Orten in Zentral-Ohio schwarze Bohnen-Veggie-Burger

Vegetarier, freut euch! Sie haben jetzt eine praktikable Fast-Food-Burger-Option.

Fast-Food-Restaurants geraten in Panik. Immerhin, mit dem Aufkommen der Clean-Eating-Bewegung und dem Niedergang großer Namen wie McDonald’s (die Bankkonten der Golden Arches waren nicht so golden, nachdem man sie gesehen hatte .) ihre schlechtesten verkäufe in den letzten zehn Jahren) sieht es so aus, als ob Fast Food nicht mehr die erste Wahl für Amerikaner ist. Langsam haben zwanglose Restaurants begonnen, ihre Speisekarten auf verschiedene Weise zu bereinigen, von mehreren Ketten Eliminieren von Limonaden von Kindermenüs bis U-Bahn gelobt zu entlassen die schwer auszusprechenden Chemikalien in ihrem Brot.

Letzte Woche gab Wendy's bekannt, dass sie Bio-Tee anbieten, und Jetzt testen sie einen Black Bean Veggie Burger an verschiedenen Filialen in Ohio. Das Sandwich wird auf einem Mehrkornbrötchen zubereitet und enthält Asiago-Ranch-Sauce, Colby-Pfeffer-Jack-Käse, Tomaten und eine Frühlingsmischung.

Wendy's ist nicht das erste Fast-Food-Unternehmen, das vegetarische Burger-Optionen anbietet. Letzten Sommer, Weißes Schloss begann mit dem Ausrollen von Gemüseschiebern.

Zwischen Veggie-Burger und Tee scheint Wendy’s eine klare Botschaft auszusenden: Bitte verbinde uns nicht mit fettigen Burgern und Pommes!


'Gesunde' Fast-Food-Gerichte wie Eiweiß McMuffins, Türkei-Burger könnten Unternehmen steigern' Gewinne

In diesem Monat haben drei große Restaurantketten ihr Angebot an "gesundem" Fastfood aufgestockt - vielleicht eine gute Nachricht für Diätetiker, die gelegentlich bei großen Fastfood-Ketten essen. Aber die Führungskräfte dieser Unternehmen versuchen nicht, ihre Kunden dünner zu machen. Sie versuchen, ihre Gewinnspannen zu erhöhen.

McDonald's kündigte an, eine eigelblose Version seiner Egg McMuffin-Frühstückssandwiches zu verkaufen, Burger King stellte einen Truthahnburger vor, der in der Branche als "Gamechanger" bezeichnet wird, und Cracker Barrel - das sagt, es sei "nicht in der Lage, genaue Kalorien- oder Fettinformationen bereitzustellen". " für herzhafte Gerichte wie Brathähnchen und Mac n' Cheese - begannen in aller Stille, ein neues "Wholesome Fixins" -Menü mit Gerichten mit weniger als 600 Kalorien zu testen.

Vielleicht entgegen der Intuition erwarten Fast-Food-Manager nicht, dass sich diese neuen Gerichte besonders gut verkaufen – gesunde Optionen in ungesunden Restaurants tun dies fast nie. Darren Tristiano vom Marktforschungsunternehmen Technomic stellte fest, dass nur ein Viertel aller Amerikaner sagen, dass sie je Bestellen Sie ein "gesundes Menü". Er fügte hinzu, dass in den meisten Märkten nur 1 bis 2 Prozent aller Burger-Bestellungen vegetarisch sind und gebratene Hähnchengerichte im Allgemeinen vergleichbare gegrillte Hähnchengerichte neun zu eins übertreffen.

„Der Verbraucher wird sich immer zum Geschmack hingezogen fühlen – und das wird nie gesünder sein“, sagte Tristiano.

Stattdessen fügen diese Ketten ihren Speisekarten Eiweiß und Putenhackfleisch hinzu, um den Verbrauchern denken ihrer Restaurants als gesund – oder zumindest nicht grundlos ungesund – und im weiteren Sinne für einen Besuch in Ordnung. Mit anderen Worten, gesunde Menüpunkte sind Marketinginstrumente. Wie jede andere neue Produkteinführung lenken sie die Aufmerksamkeit auf die Kette, anders als beispielsweise Cool Ranch Doritos Tacos, verschieben sie die Wahrnehmung der Marke in Richtung Tugend. Und das zu Recht: Der Truthahnburger von Burger King wiegt mit 530 Kalorien 15 Prozent weniger als ein klassischer Whopper.

Aber sobald die Kunden vor der Tür stehen, bestellen sie oft ungesunde Lebensmittel, egal was passiert. Selbst diejenigen, die von dem Versprechen einer diätfreundlichen Mahlzeit angezogen werden, bestellen oft Burger und Pommes.

"Die Leute haben vielleicht kein Interesse daran, diesen Artikel tatsächlich zu bekommen, aber sie werden es schätzen, dass es da ist", erklärte Trendforscher Marian Berelowitz von JWT. "Oder vielleicht denken sie: 'Nun, das nächste Mal hole ich das.' Aber dann tun sie es nie."

Nima Samadi, Branchenanalystin bei IBISWorld, führte den Eifer von Fastfood, gesunde Produkte einzuführen, auf die Erfahrung von McDonald's Anfang der 2000er Jahre zurück, nach der Veröffentlichung des Films "Super Size Me". Der erfolgreiche Dokumentarfilm von Regisseur Morgan Spurlock erzeugte genug schlechte Presse, um eine ernsthafte Bedrohung für die Kette darzustellen – was McDonald's dazu veranlasste, die „Supersize“-Option abzuschaffen und eine Reihe neuer Salate und später Smoothies in seine Speisekarte aufzunehmen.

"Ihr Ruf war auf der Kippe. Sie hatten mit vielen Wahrnehmungsproblemen zu tun", erklärte Samadi. "Aber durch die systematische Einführung gesunder Produkte konnten sie das sehr ändern."

Die neuen Menüpunkte sorgten dafür, dass sich die Verbraucher bei McDonald's besser fühlten – aber sie bestellten im Großen und Ganzen weiterhin die gleichen alten Big Macs. Andere Ketten, die seitdem gesunde Optionen eingeführt haben, haben ähnliche Erfahrungen gemacht.

Sicherlich bestellen einige Leute die gesunden Optionen. Sie sind keine Totalverlustführer. Laut Bonnie Rigg von der NPD-Fraktion sind etwa 8 Prozent aller Restaurantmahlzeiten gesundheitsmotiviert. Das ist kein großer Anteil, aber wenn Fast-Food-Ketten ihn ganz aufgeben und keine gesunden Optionen anbieten würden, würden sie sicherlich einiges an Geschäft verlieren. Rigg sagte, dass das Interesse an gesunden Mahlzeiten bei den über 65-Jährigen, einem wachsenden Anteil der amerikanischen Bevölkerung, höher ist (etwa 11 Prozent). Auch aus diesem Grund erwartet sie bis 2022 ein „starkes Wachstum“ des Absatzes von gesunden Speisen.

Der Einfluss des Angebots gesunder Gerichte auf das Endergebnis von Fast-Food-Unternehmen wird auch dadurch verstärkt, dass nur wenige Menschen alleine essen. Wenn nur ein Mitglied einer Dinner-Gruppe eine Diät machte, könnte das Fehlen einer kalorienarmen Option in einem bestimmten Restaurant auch für die anderen ein Dealbreaker sein. Brian Wansink, Professor an der Cornell University, Autor des in Kürze erscheinenden Buches Slim By Design: Gedankenlose Esslösungen für den Alltag, fügte hinzu, dass ein sogenanntes „Veto-Votum“ aufgrund von Ernährungsproblemen unverhältnismäßig wahrscheinlich vom „Ernährungswächter“ einer Familie, oft von einer Mutter, ausgeht.

„Deshalb“, sagte er, „ist es falsch, sich bei diesen neuen gesunden Gerichten die Rechnung so zu stellen, wie viele davon verkauft werden [Restaurants] hätten sich nicht verkauft, wenn diese gesunden Produkte nicht auf der Speisekarte stünden."

Dieses Kalkül funktioniert sowohl in der Praxis als auch in der Theorie, wenn man einer im vergangenen Monat vom Hudson Institute veröffentlichten Studie zum Verkauf gesunder Gerichte in Kettenrestaurants Glauben schenken darf. Aber es ist weniger klar, wie es sich auf die Gesundheit der Amerikaner auswirkt. Neue kalorienarme Optionen könnten die durchschnittliche Mahlzeit in einem Fastfood-Restaurant weniger ungesund machen. Aber das ist ein Pyrrhussieg gegen Fettleibigkeit, wenn die breitere Speisekartenvielfalt dazu führt, dass mehr Amerikaner Fast Food zum Abendessen essen.

Klärung: Dem Artikel wurde eine Sprache hinzugefügt, um darauf hinzuweisen, dass die Speisekarte von McDonald's vor 2004 einige Salate enthielt.


Grundlegende Diabetes-Diät-Richtlinien

Sofern bei Ihnen nicht neu diagnostiziert wurde, besteht die Möglichkeit, dass Sie bereits diese Standardregeln für die Steuerung Ihrer täglichen Ernährung berücksichtigen, um Ihren Blutzuckerspiegel zu kontrollieren und gegebenenfalls Gewicht zu verlieren. Wenn nicht, werden sie dir helfen, intelligente Fastfood-Entscheidungen zu treffen. Wenn ja, sind sie immer eine Überprüfung wert.

  • Füllen Sie frisches, nicht stärkehaltiges Gemüse auf. Sie stecken voller Nährstoffe, sind fett- und kalorienarm und haben einen niedrigen glykämischen Index – und frisches Gemüse ist auf einem Fast-Food-Menü vielleicht nicht so schwer zu finden, wie Sie denken.
  • Achten Sie auf die Portionen– besonders in Fast-Food-Restaurants, die „Supersizing“ fördern. Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist die Tellermethode: Teilen Sie Ihren Teller in drei Abschnitte und verwenden Sie die Hälfte für nicht stärkehaltiges Gemüse, ein Viertel bis drei bis vier Unzen mageres Protein (etwa die Größe Ihrer Handfläche) und ein Viertel bis ein ballaststoffreiches Getreide oder Hülsenfrüchte.
  • Behalten Sie die Kohlenhydratkonsistenz bei. Dies bedeutet, dass Sie versuchen, von Tag zu Tag bei jeder Art von Mahlzeit die gleiche Menge an Kohlenhydraten zu sich zu nehmen – zum Beispiel 45 Gramm (g) Kohlenhydrate zum Frühstück und Mittagessen, 15 g für Snacks und 60 g zum Abendessen.
  • Wissen, was zu meiden ist. Einige Lebensmittel sind einfach nicht mit einer Diabetes-Diät kompatibel: raffinierte, verarbeitete Kohlenhydrate (Weißbrot, Nudeln, süße oder herzhafte Backwaren), zuckergesüßte Getränke (einschließlich Fruchtsäfte, es sei denn, Ihr Blutzuckerspiegel ist niedrig) Süßigkeiten und andere Süßigkeiten.
  • Seien Sie wählerisch bei Obst. Obst enthält natürlichen Zucker, aber frische, ganze Früchte wie Beeren sind nicht tabu, solange Sie die Portionen auf zwei bis drei pro Tag beschränken und sich bewusst sind, welche Früchte Sie vermeiden sollten (einschließlich getrockneter Früchte).
  • Wissen, was Sie bestellen müssen Vor Sie haben die Durchfahrt getroffen. Detaillierte Nährwertangaben zu allen Artikeln, die in Fastfood-Restaurants angeboten werden, finden Sie auf den Unternehmenswebsites. Sie können auch Apps für Android- und iOS-Geräte ausprobieren, die Nährwerte von Fast-Food-Artikeln aus bestimmten Restaurants auflisten.

Inhalt

Ingrid Newkirk

Ingrid Newkirk wurde 1949 in England geboren und wuchs in Hertfordshire und später in Neu-Delhi in Indien auf, wo ihr Vater – ein Navigationsingenieur – stationiert war. Newkirk, jetzt Atheistin, wurde in einem Kloster erzogen, das einzige britische Mädchen dort. [6] Als Teenager zog sie in die Vereinigten Staaten, wo sie zunächst eine Ausbildung zur Börsenmaklerin machte, aber nachdem sie 1969 einige ausgesetzte Kätzchen in ein Tierheim brachte und von den dortigen Bedingungen entsetzt war, entschied sie sich für eine Karriere im Tierschutz stattdessen. [7] Sie wurde Tierschutzbeauftragte für Montgomery County, Maryland, und dann die erste weibliche Pfundmeisterin des District of Columbia. 1976 war sie Leiterin der Abteilung für Tierseuchenbekämpfung der Kommission für öffentliche Gesundheit in D.C. und wurde 1980 zu den "Washingtonians of the Year" ernannt. [8]

1980, nach ihrer Scheidung, lernte sie Alex Pacheco kennen, einen Politikwissenschaftler an der George Washington University. [9] Er meldete sich freiwillig im Tierheim, in dem sie arbeitete, und sie verliebten sich ineinander und begannen zusammen zu leben. [10] Newkirk las das einflussreiche Buch von Peter Singer, Tierbefreiung (1975). Sie waren hauptsächlich Studenten und Mitglieder der lokalen Vegetariergesellschaft, aber zu der Gruppe gehörte auch ein Freund von Pacheco aus Großbritannien, Kim Stallwood, ein britischer Aktivist, der später der nationale Organisator der British Union for the Abolition of Vivisektion wurde. [11]

Silver Spring Affen

Die Gruppe erregte erstmals öffentliche Aufmerksamkeit im Jahr 1981 während des Falles der Affen in Silver Spring, einem Streit über Experimente, die der Forscher Edward Taub an 17 Makaken im Institute of Behavioral Research in Silver Spring, Maryland, durchgeführt hatte. Der Fall führte zur ersten Polizeirazzia in den Vereinigten Staaten in einem Tierlabor, löste 1985 eine Änderung des United States Animal Welfare Act aus und wurde der erste Fall von Tierversuchen, gegen den vor dem Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten Berufung eingelegt wurde [5 ], das ein Urteil des Staatsgerichts von Louisiana bestätigte, das den Antrag von PETA auf das Sorgerecht für die Affen ablehnte. [13]

Pacheco hatte im Mai 1981 eine Stelle in einem Primatenforschungslabor des Instituts angenommen, um aus erster Hand Erfahrungen mit der Arbeit in einem Tierlabor zu sammeln. [14] Taub hatte sensorische Ganglien durchtrennt, die die Finger, Hände, Arme und Beine der Affen mit Nerven versorgten – ein Vorgang, der als „Deafferentation“ bezeichnet wurde –, sodass die Affen sie nicht fühlen konnten, einige der Affen hatten ihre gesamte Wirbelsäule entaffert. Dann benutzte er Zurückhaltung, Elektroschocks und das Zurückhalten von Nahrung und Wasser, um die Affen zu zwingen, die entafferentierten Körperteile zu benutzen. Die Forschung führte zum Teil zur Entdeckung der Neuroplastizität und einer neuen Therapie für Schlaganfallpatienten, die als Zwangsbewegungstherapie bezeichnet wird. [fünfzehn]

Pacheco ging nachts ins Labor und machte Fotos, die die Affen zeigten, die in dem leben, was das Institut für Labortierforschung ILAR-Journal als "schmutzige Bedingungen" bezeichnet. [16] Er übergab seine Fotos an die Polizei, die das Labor durchsuchte und Taub festnahm. Taub wurde wegen Tierquälerei in sechs Fällen verurteilt, die erste derartige Verurteilung in den Vereinigten Staaten eines Tierforschers. Die Verurteilung wurde jedoch im Berufungsverfahren aufgehoben. [17] Norm Phelps schreibt, dass der Fall auf die vielbeachtete Kampagne von Henry Spira im Jahr 1976 gegen Experimente an Katzen im American Museum of Natural History in New York und auf Spiras anschließende Kampagne im April 1980 gegen den Draize-Test folgte. Diese und der Fall Affen in Silver Spring bringen Tierrechte in den Vereinigten Staaten gemeinsam auf die Tagesordnung. [18]

Der zehnjährige Kampf um das Sorgerecht für die Affen – beschrieben von Die Washington Post als eine bösartige Schlammschlacht, in der beide Seiten sich gegenseitig Lügen und Verzerrungen vorwarfen – verwandelte PETA in eine nationale, dann internationale Bewegung. Bis Februar 1991 beanspruchte es über 350.000 Unterstützer, über 100 bezahlte Mitarbeiter und ein Jahresbudget von über 7 Millionen Dollar. [19]

Standorte

PETA war bis 1996 in Rockville, Maryland, ansässig und zog dann nach Norfolk, Virginia. [20] Es eröffnete 2006 eine Abteilung in Los Angeles [20] und hat auch Büros in Washington, D.C. und Oakland, Kalifornien. [21] Darüber hinaus hat PETA internationale Tochtergesellschaften.

Profil

PETA ist eine Tierrechtsorganisation, die sich gegen Speziesismus und den Missbrauch von Tieren in jeglicher Weise einsetzt, etwa für Nahrung, Kleidung, Unterhaltung oder Forschung. [4] PETA setzt sich dafür ein, Geldstrafen zu verhängen und/oder Tiere zu beschlagnahmen, wenn gegen Tierschutzgesetze verstoßen wurde, fördert einen veganen Lebensstil, versucht die Praktiken in Massentierhaltungsbetrieben und in Schlachthöfen zu reformieren, schickt verdeckte Ermittler in Tierforschungslabore, Farmen und Zirkusse, initiiert Medienkampagnen gegen bestimmte Unternehmen oder Praktiken, hilft bei der Suche nach Schutzgebieten für Tiere, die früher von Zirkussen und Zoos genutzt wurden, und leitet Klagen gegen Unternehmen ein, die sich weigern, ihre Praktiken zu ändern. [22] [ fehlgeschlagene Überprüfung ] Die Gruppe wurde von einigen Tierschützern für ihre Bereitschaft kritisiert, mit Industrien zusammenzuarbeiten, die Tiere verwenden, um einen allmählichen Wandel herbeizuführen. Newkirk weist diese Kritik zurück und hat erklärt, dass die Gruppe existiert, um die radikale Linie zu halten. [23] [ Verifizierung erforderlich ]

PETA wurde für ihre Politik kritisiert, fast alle Tiere, die in ihr Tierheim in Virginia kommen, einzuschläfern. [24]

Im Jahr 2020 behauptete die Website von PETA, 6,5 Millionen Unterstützer zu haben [4] und für 2019 Spenden in Höhe von 49 Millionen US-Dollar erhalten zu haben. [25]

Kampagnen und Verbraucherboykotte

Die Organisation ist bekannt für ihre aggressiven Medienkampagnen, kombiniert mit einer soliden Basis an prominenter Unterstützung – neben ihren ehrenamtlichen Direktoren sind Paul McCartney, Alicia Silverstone, Eva Mendes, Charlize Theron, Ellen DeGeneres und viele andere bemerkenswerte Prominente in PETA . aufgetreten Anzeigen. [26] Newkirk hält jede Woche, was Der New Yorker nennt einen "Kriegsrat", in dem sich zwei Dutzend ihrer Top-Strategen an einem quadratischen Tisch im PETA-Konferenzraum versammelt haben, ohne dass ein Vorschlag für zu empörend gehalten wurde. [6] PETA vergibt auch einen jährlichen Preis, den sogenannten Proggy Award (für „Fortschritt“), an Einzelpersonen oder Organisationen, die sich dem Tierschutz verschrieben haben oder sich durch ihre Bemühungen im Bereich des Tierschutzes auszeichnen. [27]

Viele der Kampagnen konzentrierten sich auf große Unternehmen. Fast-Food-Unternehmen wie KFC, Wendy's und Burger King wurden ins Visier genommen. In der Tierversuchsbranche konzentrierten sich die Verbraucherboykotte von PETA auf Avon, Benetton, Bristol-Myers-Squibb, Chesebrough-Pond's, Dow Chemical, General Motors und andere. Die Gruppe Modus Operandi beinhaltet den Kauf von Aktien von Zielunternehmen wie McDonald's und Kraft Foods, um Einfluss auszuüben. [28] Die Kampagnen haben Ergebnisse für PETA geliefert. McDonald's und Wendy's führten vegetarische Optionen ein, nachdem PETA sie ins Visier genommen hatte und Polo Ralph Lauren sagte, es würde kein Fell mehr verwenden. [29] Avon, Estée Lauder, Benetton und Tonka Toy Co. hörten alle auf, Produkte an Tieren zu testen, das Pentagon hörte auf, Schweine und Ziegen in Wundtests zu erschießen, und ein Schlachthaus in Texas wurde geschlossen. [9]

Als Teil ihrer Anti-Pelz-Aktion haben PETA-Anhänger Hunderte von Modenschauen in den USA und Europa sowie eine in China infiltriert, rote Farbe auf die Laufstege geworfen und Banner entfaltet. Prominente und Supermodels haben für die Kampagne "Ich würde lieber nackt als Pelz tragen" der Gruppe nackt posiert - einige Männer, aber hauptsächlich Frauen -, was Kritik einiger feministischer Tierschützerinnen auslöste. [30] Der New Yorker schreibt, dass PETA-Aktivisten auf der Internationalen Pelzmesse mit Beinklammern durch die Straßen von Paris gekrochen und mit Kunstblut getränktes Geld herumgeworfen haben. [6] Sie werfen manchmal Kuchen – im Januar 2010 verglich der kanadische Abgeordnete Gerry Byrne sie mit Terroristen, weil sie Kanadas Fischereiministerin Gail Shea aus Protest gegen das Robbenschlachten mit einer Tofu-Sahne-Torte beworfen hatten, ein Kommentar, den Newkirk eine alberne Brust nannte. Schlagübung. [31] "Die Sache ist, wir lassen sie gaffen", sagte sie Satya Magazin, "vielleicht wie ein Verkehrsunfall, den man sich ansehen muss." [32]

PETA hat sich auch gegen die Praxis des Mulesings (Entfernung von Wollhautstreifen vom Gesäß eines Schafes) ausgesprochen. Im Oktober 2004 startete PETA einen Boykott gegen die australische Wollindustrie, was dazu führte, dass einige Bekleidungshändler Produkte mit australischer Wolle aus ihren Geschäften verbannten. [33] Als Reaktion darauf verklagte die australische Wollindustrie PETA und argumentierte unter anderem, dass Mulesing Flystrike verhindert, eine sehr schmerzhafte Krankheit, die Schafe befallen kann. Es wurde eine Einigung erzielt, und PETA stimmte zu, den Boykott zu stoppen, während die Wollindustrie zustimmte, nach Alternativen zum Mulesing zu suchen. [34]

Im Jahr 2011 benannte PETA fünf Orcas als Kläger und verklagte SeaWorld wegen der Gefangenschaft der Tiere, um ihren Schutz im Rahmen des Dreizehnten Zusatzartikels zu ersuchen. [35] Ein Bundesrichter hörte den Fall an und wies ihn Anfang 2012 ab. [36] Im August 2014 kündigte SeaWorld an, dass es neue Orca-Tanks bauen würde, die die Größe der bestehenden fast verdoppeln würden, um mehr Platz für seine Wale zu bieten. PETA antwortete, dass ein "größeres Gefängnis immer noch ein Gefängnis ist". [37] Im Jahr 2016 gab SeaWorld zu, dass es seine Mitarbeiter geschickt hatte, um sich als Aktivisten auszugeben, um PETA auszuspionieren. [38] Nach einer Untersuchung durch eine externe Anwaltskanzlei wies das Board of Directors von SeaWorld das Management an, die Praxis einzustellen. [39]

2011 war Patricia de Leon die hispanische Sprecherin der Anti-Stierkampf-Kampagne von PETA. [40]

Einige Kampagnen waren besonders umstritten. Newkirk wurde 2003 dafür kritisiert, dass er einen Brief an den PLO-Führer Yasser Arafat geschickt hatte, in dem er ihn aufforderte, Tiere aus dem Konflikt herauszuhalten, nachdem bei einem Angriff in Jerusalem ein Esel in die Luft gesprengt worden war. Die Ausstellung "Holocaust on your Plate" der Gruppe aus dem Jahr 2003 – acht 60 Quadratfuß (5,6 m 2 ) große Tafeln, die Bilder von Holocaust-Opfern mit Tierkadavern und Schlachttieren gegenüberstellen – wurde von der Anti-Defamation League kritisiert, die sagte: „Der Versuch von Peta, die vorsätzliche systematische Ermordung von Millionen von Juden mit der Frage der Tierrechte zu vergleichen, ist abscheulich“ und „[a]um unsere Abscheu gegen das zu vertiefen, was die Nazis den Juden angetan haben, wird das Projekt den Kampf gegen die den Holocaust zu verstehen und einen Weg zu finden, um sicherzustellen, dass solche Katastrophen nie wieder passieren." Im Juli 2010 entschied das Bundesverfassungsgericht, dass die Kampagne von PETA nicht durch Gesetze zur freien Meinungsäußerung geschützt sei und verbot sie in Deutschland als Verstoß gegen die Menschenwürde. [41] Die Ausstellung wurde jedoch von einem anonymen jüdischen Philanthrop finanziert [42] und von Matt Prescott geschaffen, der im Holocaust mehrere Verwandte verlor. Prescott sagte: „Die gleiche Denkweise, die den Holocaust möglich gemacht hat – dass wir mit denen, die wir für ‚anders oder minderwertig‘ halten, alles tun können, was wir wollen – ermöglicht es uns, jeden Tag Gräueltaten gegen Tiere zu begehen. Alle Tiere empfinden Schmerz, Angst und Einsamkeit. Wir bitten die Menschen zu erkennen, dass das, was Juden und andere im Holocaust durchgemacht haben, das ist, was Tiere jeden Tag in Massentierhaltungsbetrieben durchmachen.“ [42] Und Analogien zwischen Tierrechten und dem Holocaust wurden von dem prominenten jüdischen Autor Isaac Bashevis Singer initiiert. [43] Im Jahr 2005 kritisierte die NAACP die "Sind Tiere die neuen Sklaven?" Ausstellung, die Bilder von afroamerikanischen Sklaven, amerikanischen Ureinwohnern, Kinderarbeitern und Frauen neben angeketteten Elefanten und geschlachteten Kühen zeigte. [44]

Die PETA-Kampagne "It's still goes on" zeigt Zeitungsanzeigen, in denen weit verbreitete Fälle von Mord und Kannibalisierung mit dem Tod von Tieren in Schlachthöfen verglichen werden. Die Kampagne hat erhebliche Medienaufmerksamkeit, Kontroversen und wütende Reaktionen bei den Familienmitgliedern der Opfer hervorgerufen. 1991 wurden Anzeigen veröffentlicht, in denen der Tod der Opfer des Serienmörders Jeffrey Dahmer beschrieben wurde, 2002 der Tod der Opfer des Serienmörders Robert William Pickton [45] und 2008 die Ermordung von Tim McLean. [46] In mehreren Fällen haben sich Zeitungen geweigert, die Anzeigen zu schalten.

Die Gruppe wurde auch dafür kritisiert, dass sie ihre Botschaft an junge Menschen richtet. Deine Mama tötet Tiere zeigt einen Cartoon einer Frau, die ein Kaninchen mit einem Messer angreift. [47] Um den Milchkonsum zu reduzieren, wurde das "Got Beer?" Kampagne, eine Parodie auf die Serie Got Milk? Anzeigen, in denen Prominente mit Milch-Schnurrbärten auf den Oberlippen zu sehen waren. Als beim Bürgermeister von New York, Rudy Giuliani, im Jahr 2000 Prostatakrebs diagnostiziert wurde, machte PETA ein Foto von ihm mit einem weißen Schnurrbart und den Worten "Erhielt Prostatakrebs?" um ihre Behauptung zu veranschaulichen, dass Milchprodukte zu Krebs beitragen, eine Anzeige, die in den Vereinigten Staaten einen Aufschrei auslöste. [48] ​​Nachdem PETA Anzeigen in Schulzeitungen platziert hatte, die Milch mit Akne, Fettleibigkeit, Herzkrankheiten, Krebs und Schlaganfällen in Verbindung brachten, beschwerten sich Mothers Against Trunk Driving und College-Beamte darüber, dass es Minderjährige zum Trinken ermutige, forderte die British Advertising Standards Authority die Einstellung der Anzeigen nach Beschwerden von Interessengruppen wie den National Farmers' Unions. [49]

Im August 2011 wurde bekannt, dass PETA eine Softpornografie-Website in der .xxx-Domain starten wird. PETA-Sprecher Lindsay Rajt sagte dem Huffington Post"Wir versuchen, absolut jede Möglichkeit zu nutzen, um für Tiere einzutreten", und fügt hinzu: "Wir sind vorsichtig mit dem, was wir tun, und würden keine Nacktheit oder einige unserer auffälligeren Taktiken anwenden, wenn wir nicht wüssten, dass sie funktionieren." PETA verwendete Nacktheit auch in seiner "Veggie Love"-Werbung, die es für den Super Bowl vorbereitete, nur um sie vom Netzwerk verboten zu haben. Die Arbeit von PETA hat den Zorn einiger Feministinnen auf sich gezogen, die argumentieren, dass die Organisation die Rechte der Frauen opfert, um ihre Agenda durchzusetzen. Lindsay Beyerstein kritisierte PETA mit den Worten: "Sie sind diejenigen, die beunruhigende Analogien zwischen Pornografie, Frauenfeindlichkeit und Tierquälerei ziehen." [50]

PETA hat sich an Städte gewandt, um sie zur Namensänderung zu drängen, darunter Fishkill, New York im Jahr 1996, [51] Hamburg, New York im Jahr 2003, [52] und Commerce City, Colorado im Jahr 2007. [53]

PETA gibt manchmal vereinzelte Erklärungen oder Pressemitteilungen ab, in denen sie sich zu aktuellen Ereignissen äußern. Nachdem Lady Gaga 2010 ein Kleid aus Fleisch trug, gab PETA eine Erklärung gegen das Kleid ab. [54] Nachdem ein Fischer in Florida 2011 von einem Hai gebissen wurde, schlug PETA eine Anzeige vor, die einen Hai zeigt, der einen Menschen verschlingt, mit der Überschrift „Payback Is Hell, Go Vegan“. Die vorgeschlagene Anzeige wurde von Angehörigen des verletzten Fischers kritisiert. [55] Nachdem der Zahnarzt aus Minnesota, Walter Palmer, zugegeben hatte, den Löwen Cecil in Simbabwe im Jahr 2015 getötet zu haben, gab die Präsidentin von PETA, Newkirk, eine Erklärung im Namen von PETA ab, in der sie sagte: „Jagen ist ein Zeitvertreib eines Feiglings Berichten zufolge haben dieser Zahnarzt und seine Führer Cecil mit Essen aus dem Park gelockt, um ihn auf Privatgrundstück zu erschießen, da es illegal gewesen wäre, ihn im Park zu erschießen, er muss ausgeliefert, angeklagt und vorzugsweise gehängt werden." [56]

Undercover-Arbeit

PETA schickt seine Mitarbeiter verdeckt in Industrien und andere Einrichtungen, die Tiere verwenden, um den mutmaßlichen Tiermissbrauch zu dokumentieren. Ermittler können viele Monate als Angestellte einer Einrichtung verbringen, Kopien von Dokumenten anfertigen und versteckte Kameras tragen. [9]

1990er Jahre

  • 1984 produzierte PETA einen 26-minütigen Film, Unnötige Aufregung, basierend auf 60 Stunden Forschungsvideomaterial, das von der Animal Liberation Front während eines Einbruchs in die Kopfverletzungsklinik der University of Pennsylvania gestohlen wurde. Das Filmmaterial zeigte Experimente an den Pavianen mit einem hydraulischen Gerät, das ein Schleudertrauma simulieren sollte. Die Publizität führte zu Ermittlungen, zur Aussetzung der Förderung, zur Entlassung eines Tierarztes, zur Schließung des Forschungslabors und zu einer Probezeit für die Universität.
  • 1990 gaben sich zwei PETA-Aktivisten als Angestellte von Carolina Biological aus, wo sie innerhalb des Unternehmens Bilder und Videoaufnahmen machten und behaupteten, dass Katzen misshandelt würden. [57] Nach der Freigabe der PETA-Bänder führte das USDA eine eigene Inspektion durch und beschuldigte das Unternehmen anschließend wegen sieben Verstößen gegen das Tierschutzgesetz. [58] Vier Jahre später entschied ein Verwaltungsrichter, dass Carolina Biological keine Verstöße begangen hatte. [59]
  • 1990 verlor Bobby Berosini, ein Entertainer aus Las Vegas, seine Wildtierlizenz sowie (im Berufungsverfahren) eine spätere Klage gegen PETA, nachdem PETA 1989 einen Undercover-Film ausgestrahlt hatte, in dem er Orang-Utans schlug und schlug. [60][61]
  • 1997 drehte PETA einen Film aus Filmmaterial, das PETA-Mitglied Michele Rokke erhalten hatte, der undercover über das britische Unternehmen Huntingdon Life Sciences berichtete, das im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Huntingdon verklagte PETA und PETA stimmte zu, seine Kampagne gegen Huntingdon einzustellen. [62]
  • 1999 klagte eine Grand Jury in North Carolina drei Arbeiter einer Schweinefarm an, nachdem ein PETA-Mitarbeiter drei Monate lang Videoaufnahmen gemacht hatte, während er auf der Farm beschäftigt war. Der Tierarzt, der die Farm beaufsichtigte, sagte, das Video, das PETA aus dem Filmmaterial gemacht habe, sei eine Verzerrung und sei von jemandem gemacht worden, der „während seines Einstellungsgesprächs gelogen“ habe. [63]

2000er

  • Im Jahr 2004 veröffentlichte PETA Videobänder von achtmonatigen verdeckten Dreharbeiten in einem Schlachthof in West Virginia, der Hühnchen an die Fast-Food-Industrie liefert. Die Aufnahmen zeigten, wie Arbeiter auf lebende Hühner stampften und Dutzende gegen eine Wand warfen. Die Muttergesellschaft schickte ihre eigenen Inspektoren und forderte das Werk auf, ihre Tat zu bereinigen oder ihren Vertrag zu verlieren. Elf Mitarbeiter wurden entlassen und das Unternehmen legte eine Verpflichtung zur Bekämpfung von Grausamkeiten vor, die die Arbeiter unterschreiben mussten. [64]
  • 11 Monate lang drehte PETA Filmmaterial im Werk von Covance in Virginia. PETA behauptete, dass das Filmmaterial zeigte, dass Primaten gewürgt, geschlagen und ärztliche Hilfe verweigert wurden, und schickte das Video und eine 253-seitige Beschwerde an das US-Landwirtschaftsministerium. Die Abteilung untersuchte und Covance wurde mit einer Geldstrafe von 8.720 US-Dollar belegt. Im Jahr 2005 reichte Covance eine Klage ein. „Im Gegenzug dafür, dass der Eindringling nicht wegen illegaler Dreharbeiten in Covances Labor verklagt wurde, was gegen den Vertrag verstieß, übergab PETA US das gesamte Videomaterial an Covance und unterzeichnete eine Vereinbarung, in den nächsten fünf Jahren nicht zu versuchen, die Labore von Covance zu infiltrieren.“ [65][66][67]
  • Im Jahr 2006 filmte PETA einen Trainer des Carson & Barnes Circus, der andere anwies, die Elefanten zu schlagen, damit sie gehorchen. Ein Unternehmenssprecher sagte, man habe nach der Veröffentlichung des Videos aufgehört, elektrische Stäbe an Tieren zu verwenden. [68]
  • 2007 verklagten die Besitzer einer Chinchilla-Ranch in Michigan PETA, nachdem sie sich 2004 als interessierte Käufer ausgegeben und heimlich gefilmt hatten, um ein Video "Nightmare on Chinchilla Farm" zu drehen. Ein Richter wies den Fall ab und schrieb: „Verdeckte Ermittlungen sind eine der Hauptfunktionen unseres Strafrechtssystems“ und stellte fest, dass investigative Fernsehsendungen „oft verdeckte Ermittlungen durchführen, um unangemessenes, unethisches oder kriminelles Verhalten aufzudecken“. [69]
  • Im Jahr 2008 arbeitete die berühmte spanische Sängerin Alaska mit PETA in einer gemeinsamen Kampagne mit AnimaNaturalis zusammen und posierte nackt auf einem Bild, um auf ihre grausame Aktivität aufmerksam zu machen, den Stierkampf. [70]

2010er Jahre

  • Im Jahr 2013 untersuchte PETA Angorakaninchenfarmen in China und veröffentlichte Videomaterial, das zeigt, wie Bauern lebenden Kaninchen die Wolle herausreißen, während sie schreien. [71] Im Jahr 2015 kündigte Inditex an, die Verwendung von Angora einzustellen und ihr vorhandenes Inventar an syrische Flüchtlinge zu spenden. Siebzig weitere Einzelhändler hatten seit der Veröffentlichung des grafischen Videomaterials von PETA ebenfalls den Verkauf von Angorawolle eingestellt. [72]
  • Zwischen 2012 und 2014 untersuchte PETA Schafschurställe in der Wollindustrie in Australien und den USA. PETA schickte Berichte und Filmmaterial an lokale Behörden, in denen behauptet wurde, dass Scherer Schafe getreten und geschlagen, auf Kopf, Hals und Beine getreten, sie mit einer Schere geschlagen, auf den Boden geschlagen und Schnitte ohne Schmerzlinderung zugenäht hätten. Ein Sprecher des American Wool Council sagte: „Wir dulden oder unterstützen keine Handlungen von Personen, die absichtlich oder unabsichtlich zum Missbrauch von Schafen führen. Der grobe Umgang mit Tieren, der zu einer Verletzung eines Schafes führen könnte, ist ein inakzeptables Manöver während des Scherprozesses oder jederzeit, wenn mit Schafen umgegangen wird." [73]
  • Im Jahr 2014 führte PETA eine verdeckte Untersuchung der Pferderennbranche durch und filmte sieben Stunden Filmmaterial, das Die New York Times berichtet, "zeigte, dass die Misshandlung der Pferde weit verbreitet und unbekümmert war." Der bekannte Trainer Steve Asmussen und sein Top-Trainer-Assistenztrainer Scott Blasi wurden beschuldigt, "ihre Pferde grausamen und verletzenden Behandlungen auszusetzen, ihnen Medikamente zu nichttherapeutischen Zwecken zu verabreichen und einen ihrer Jockeys mit einem elektrischen Gerät dazu gebracht zu haben, Pferde schneller zu rennen". ." Die Zeitung stellte fest, dass diese Untersuchung "der erste bedeutende Schritt von PETA in die Interessenvertretung in der Pferderennwelt war". [74] Im November 2015 wurde Asmussen als Ergebnis der PETA-Untersuchung von der New York State Gaming Commission mit einer Geldstrafe von 10.000 US-Dollar belegt. Robert Williams, geschäftsführender Direktor der Kommission, sagte: "Wir erkennen PETA an, dass es eine Rolle dabei spielt, die notwendigen Änderungen herbeizuführen, um den Vollblutrennsport für alle sicherer und gerechter zu machen." Im Gegensatz dazu stellte die Kentucky Horse Racing Commission, die auch die Vorwürfe von PETA erhielt, fest, dass Asmussen keine seiner Regeln verletzt hat. Asmussen wird weiterhin vom US-Arbeitsministerium wegen angeblichen Verstoßes gegen den Fair Labor Standards Act von 1938 untersucht. [75] Nach einer gründlichen Untersuchung erhob die Kentucky Horse Racing Commission keine Anklage gegen Asmussen, da die Anschuldigungen "weder eine Tatsachenlage" oder wissenschaftliche Grundlage." Während die Geldstrafe der New York State Gaming Commission eine geringfügige Übertretung betraf, wurden die schwerwiegendsten Anschuldigungen als unbegründet erachtet. [76]
  • Im Jahr 2015, als Die Washington Post berichteten, untersuchte PETA die Sweet Stem Farm, eine Schweinefarm, die Fleisch an Whole Foods liefert. Das resultierende Videomaterial "zeigte Bilder von Schweinen, von denen einige angeblich krank und nicht angemessen versorgt wurden, in heißen Ställen zusammengepfercht und von Mitarbeitern grob gehandhabt wurden", und widersprach sowohl dem eigenen Video-Selbstporträt der Farm als auch den Behauptungen von Whole Foods über "humanes Fleisch" ( ein Begriff, den PETA pflegt, ist ein Oxymoron). Die Post notes that "[i]n the wake of the PETA investigation, Whole Foods has removed the Sweet Stem video from its Web site." [77] PETA subsequently filed a class-action lawsuit against Whole Foods, "alleging that the chain's claims about animal welfare amount to a 'sham.'" [78] The lawsuit was dismissed by a federal magistrate, who ruled that the store's signage "amounted to permissible 'puffery'" and that "the statement that 'no cages' were used to raise broiler chickens was not misleading merely because Whole Foods failed to also disclose that poultry suppliers normally do not use cages in the first place." [79]
  • Other PETA investigations from around this time focused on crocodile and alligator farms in Texas and Zimbabwe, [80] a monkey breeding facility in Florida, [81] pigeon racing in Taiwan, [82] ostrich slaughterhouses and tanneries in South Africa. [83]
  • CBS News reported in November 2016 that PETA had captured footage from restaurants that serve live octopus, shrimp, and other marine animals. The group's video showed "an octopus writhing as its limbs are severed by a chef at T Equals Fish, a Koreatown sushi restaurant in Los Angeles." PETA noted that octopuses "are considered among the most intelligent invertebrates" and "are capable of feeling pain just as a pig or rabbit would." [84]
  • In December 2016, PETA released video footage from an investigation at Texas A&M University's dog laboratory, which deliberately breeds dogs to contract muscular dystrophy. PETA claims that for "35 years, dogs have suffered in cruel muscular dystrophy experiments . which haven't resulted in a cure or treatment for reversing the course of muscular dystrophy in humans." Das Houston Press noted that "Texas A&M has been less than transparent about the research, and in some cases has denied that the dogs experience pain or discomfort." Among other efforts, PETA placed a billboard to oppose the ineffectual research on animals. [85]
  • Bio Corporation, a company that supplies dead animals for study and dissection, was the subject of a November 2017 PETA undercover investigation. It was claimed that video footage showed workers at the company's facility in Alexandria, Minnesota "drowning fully-conscious pigeons, injecting live crayfish with latex and claiming that they sometimes would freeze turtles to death." PETA brought 25 charges of cruelty to animals against the company. Drowning is not considered an acceptable form of euthanasia, according to the American Veterinary Medical Association, and its standards of humane euthanasia must be followed by companies certified by the United States Department of Agriculture such as Bio Corporation. [86] On 18 April 2018, the case was dismissed and all charges dropped based on the Alexandria City Attorney's Office's assessment that the allegations of cruelty against either pigeons or crayfish were not sufficiently supported. Daniel Paden, PETA's director of evidence analysis, said that PETA is "reviewing its options to protect animals killed at Bio Corporaton." [87]
  • In 2018, police raided a PetSmart store in Tennessee, after receiving video footage from PETA. Police confiscated six animals: a guinea pig, mice, and hamsters. PetSmart sued the ex-employee, Jenna Jordan, claiming she was a paid PETA operative who obtained employment at PetSmart stores in Arizona, Florida and Tennessee in order to obtain recordings which she provided to PETA. Jordan was accused of committing "animal neglect, theft of confidential information, unlawfully surveilled private conversations, and filing false reports with law enforcement under false pretenses in three states." [88][89] In 2019, PetSmart added PETA as a defendant in the lawsuit. [90]
  • On 1 May 2018, PETA released an investigation of the mohair industry that led more than 80 retailers, including UNIQLO and Zappos, to drop products made with mohair. The video evidence "depicts goats being thrown around wood floors, dunked in poisonous cleaning solution or having their ears mutilated with pliers. . [E]mployees are shown cutting goats' throats, breaking their necks, electrically shocking them and beheading them." [91]

Ag-gag laws

Various U.S. states have passed ag-gag laws in order to prevent animal rights and animal welfare groups from conducting undercover investigations of operations that use animals. In response, PETA has been involved with other groups bringing lawsuits, citing First Amendment protections for free speech. [92]

  • In 2017, a federal judge ruled Utah's ag-gag law an unconstitutional violation of the First Amendment in a case brought against the state by PETA, ALDF and Amy Meyer, the director of the Utah Animal Rights Coalition. [93]
  • In 2018, Idaho's ag-gag law was struck down as unconstitutional in a case brought by ACLU-Idaho, the Animal Legal Defense Fund and PETA. [94]
  • In 2019, a federal judge struck down Iowa's 2012 ag-gag law in a case filed in 2017 by co-plaintiffs PETA, ALDF, ACLU of Iowa, Iowa Citizens for Community Improvement, Bailing Out Benji, and Center for Food Safety. [95]
  • In 2020, in the case of PETA et al v. Stein, Judge Schroeder struck four subsections of North Carolina's 2015 Property Protection Act, writing "the law is declared unconstitutional as applied to them in their exercise of speech." The plaintiffs included PETA, Center for Food Safety, ALDF, Farm Sanctuary, Food & Water Watch, Government Accountability Project, Farm Forward, and the ASPCA. [96][97]

Euthanasia and PETA's shelter

PETA is a strong proponent of euthanasia and considers it a necessary evil in a world full of unwanted pets. They oppose the no-kill movement, and rather than adoption programs, PETA prefers to aim for zero births through spaying and neutering. [98] They recommend not breeding pit bulls, and support euthanasia in certain situations for animals in shelters, such as those being housed for long periods in cramped cages. [99]

PETA calls their shelter in Norfolk, Virginia a "shelter of last resort", claiming they only receive old, sick, injured, badly behaved, and otherwise unadoptable animals. Operating as open admission, they take in animals no one else will, and consider death a merciful end. The consistently high percentage of animals euthanized at PETA's shelter has been controversial. [100] [101] In 2014, PETA euthanized over 80% of the shelter's animals and justified its euthanasia policies as mercy killings. [102] [103]

In 2008, industry lobby group Center for Consumer Freedom (CCF) petitioned the Virginia Department of Agriculture and Consumer Services, requesting they reclassify PETA as a "slaughterhouse." CCF said in a news release that "[a]n official report filed by PETA itself shows that the animal rights group put to death nearly every dog, cat, and other pet it took in for adoption in 2006," with a kill rate of 97.4 percent. [104] In 2012, VDACS said that it had in the past considered changing PETA's status from "shelter" to "euthanasia clinic," citing PETA's willingness to take in "anything that comes through the door, and other shelters won't do that." [105] PETA acknowledged that it euthanized 95% of the animals at its shelter in 2011. [105]

PETA's euthanasia practices have drawn intense scrutiny from lawmakers and criticism from animal rights activists for years. Fueled by public outrage from a 2014 incident where PETA workers took a pet Chihuahua from its porch and euthanized it the same day, the Virginia General Assembly passed Senate Bill 1381 in 2015 aimed at curtailing the operation of PETA's shelter. The bill defines a private animal shelter as "a facility operated for the purpose of finding permanent adoptive homes for animals." [100] [106] Though risking their legal access to euthanasia drugs, PETA has continued their practices. [100] [101] In the Chihuahua case, PETA paid a fine and settled a civil claim with the family three years later. [107]

Gerichtsverfahren

Two PETA employees were acquitted in 2007 of cruelty to animals after at least 80 euthanized animals were left in dumpsters in a shopping center in Ahoskie, North Carolina, over the course of a month in 2005 the two employees were seen leaving behind 18 dead animals, and 13 more were found inside their van. The animals had been euthanized after being removed from shelters in Northampton and Bertie counties. A Bertie County Deputy Sheriff stated that the two employees assured the Bertie Animal Shelter that "they were picking up the dogs to take them back to Norfolk where they would find them good homes." [108] [109] During the trial, Daphna Nachminovitch, the supervisor of PETA's Community Animal Project, said PETA began euthanizing animals in some rural North Carolina shelters after it found the shelters killing animals in ways PETA considers inhumane, including by shooting them. She also stated that the dumping of animals did not follow PETA's policy. [110] [111]

In November 2014, a resident of Accomack County, Virginia, produced video evidence that two workers in a van marked with a PETA logo had entered his property in a trailer park and taken his dog, who was then euthanized. He reported the incident to the police, who identified and charged two PETA workers, but the charges were later dropped by the commonwealth attorney on the grounds that it was not possible to prove criminal intent. [112] The trailer park's manager had contacted PETA after a group of residents moved out, leaving their dogs behind, which is why the workers were on the property. The state later determined that PETA had violated state law by failing to ensure that the Chihuahua, who was not wearing a collar or tag, was properly identified and for failing to keep the dog alive for five days before euthanizing the animal. Citing a "severity of this lapse in judgment," the Virginia Department of Agriculture and Consumer Services issued PETA a first-ever violation and imposed a $500 fine. The contract worker who had taken the dog was dismissed by PETA. [113]

In 2015, PETA sued British nature photographer David Slater in US court as a next friend for a wild macaque monkey, whom they named Naruto. PETA argued that the monkey was entitled to the copyright of a selfie photo it had taken while handling Slater's camera, and naming themselves to be the administrator of any copyright revenue. The monkey selfie copyright dispute was originally dismissed by Judge Orrick who wrote there is no indication that the Copyright Act extends to animals and a monkey could not own a copyright. [114] PETA appealed, [115] but the Court of Appeals found in favor of Slater saying that "PETA's real motivation in this case was to advance its own interests, not Naruto's." The decision cited Cetacean v. Bush (2004) that says animals can't sue unless Congress makes it clear in the statute that animals can sue, and added that "next friend" representation cannot be applied to animals. [116] The court also wrote:

"Puzzlingly, while representing to the world that “animals are not ours to eat, wear, experiment on, use for entertainment, or abuse in any other way,” PETA seems to employ Naruto as an unwitting pawn in its ideological goals."

Videospiele

PETA has created a number of satirical video games with such names as How Green Is My Diet? und KKK or AKC? Spot the Difference. PETA uses these games to spread attention about animal rights and animal welfare and to advocate vegetarian and vegan diets. PETA's head of online marketing Joel Bartlett said "We've found that parody games are extremely popular. By connecting our message with something people are already interested in, we're able to create more buzz." [117]

In 2017, Ingrid Newkirk sent a letter of complaint to Nintendo about their video game 1-2-Switch, during which players get to milk a cow. In her letter, Newkirk called the game "unrealistic" and wrote "you've taken all the cruelty out of milking". She also suggested that "instead of sugarcoating the subject, Nintendo switch to simulating activities in which no animals suffer." [118]

Person of the year

Each year, PETA selects a "Person of the Year" who has helped advance the cause of animal rights. In 2015, Pope Francis was selected for his encouragement to treat animals with kindness and to respect the environment. [119] In 2016, Mary Matalin was chosen for her fight for the humane treatment of farm animals and monkeys. [120] In 2017, PETA chose a nonhuman recipient, Naruto, a monkey unaware of his role in a copyright case. [121]

Direct action and the ALF

Newkirk is outspoken in her support of direct action, writing that no movement for social change has ever succeeded without what she calls the militarism component: "Thinkers may prepare revolutions, but bandits must carry them out." [122] Newkirk is a strong supporter of direct action that removes animals from laboratories and other facilities: "When I hear of anyone walking into a lab and walking out with animals, my heart sings." [9] Newkirk was quoted in 1999, "When you see the resistance to basic humane treatment and to the acknowledgment of animals' social needs, I find it small wonder that the laboratories aren't all burning to the ground. If I had more guts, I'd light a match." [123]

Purebred dogs

PETA protested at the Westminster Kennel Club Dog Show in 2009 dressed up in Ku Klux Klan robes and passed out brochures implying the Klan and American Kennel Club have the same goal of "pure bloodlines". [124]

Haustier as word

PETA considers the word Haustier to be "derogatory and patronises the animal", and prefers the term "companion" or "companion animal". "Animals are not pets," Newkirk has said. [125]

Hearing-ear and seeing-eye dogs

PETA supports hearing dog programs when animals are sourced from shelters and placed in homes, but opposes seeing-eye-dog programs "because the dogs are bred as if there are no equally intelligent dogs literally dying for homes in shelters, they are kept in harnesses almost 24/7". [126]

Tierversuch

PETA opposes animal testing—whether toxicity testing, basic or applied research, or for education and training—on both moral and practical grounds. Newkirk told the Mode magazine in 1989 that even if animal testing resulted in a cure for AIDS, PETA would oppose it. [127] The group also believes that it is wasteful, unreliable, and irrelevant to human health, because artificially induced diseases in animals are not identical to human diseases. They say that animal experiments are frequently redundant and lack accountability, oversight, and regulation. They promote alternatives, including embryonic stem cell research and in vitro cell research. [9] PETA employees have themselves volunteered for human testing of vaccines Scott Van Valkenburg, the group's Director of Major Gifts, said in 1999 that he had volunteered for human testing of HIV vaccines. [128]

Milk and autism

In 2008, 2014, and again in 2017, PETA conducted an advertising campaign linking milk with autism. Their "Got Autism?" campaign, a play on words mocking the milk industry's Got Milk? ad campaign that ran from 1993-2014, stated "Studies have shown a link between cow's milk and autism." PETA also claimed milk was strongly linked to cancer, Crohn's disease, and other diseases. [129] [130] In 2014, PETA's Executive Vice President confirmed their position, and additionally stated that dairy consumption contributes to asthma, chronic ear infection, constipation, iron deficiency, anemia, and cancer. [131]

When pressed, PETA cited two scientific papers, one from 1995 and one from 2002 using a very small sampling of children (36 and 20), and neither showed a correlation nor a causation between milk and autism. Newer studies from 2010 and 2014 have shown no association between dairy and behavior in autism. [130] Despite having been corrected, PETA says they still keep the information on their website "because we have heard from people who have said it contains helpful information." [132]

Steven Novella, a clinical neurologist and assistant professor at Yale University School of Medicine, wrote "This is clearly, in my opinion, a campaign of fear mongering based upon a gross distortion of the scientific evidence. The purpose is to advocate for a vegan diet, which fits [PETA's] ideological agenda. They are likely aware that it is easier to spread fears than to reassure with a careful analysis of the scientific evidence." [129]

PETA's campaign has angered the autism community. A 2008 PETA billboard was taken down by the Autistic Self Advocacy Network. In 2017, British food writer, journalist and hunger relief activist Jack Monroe, demanded PETA remove her recipes from their website "with immediate effect coz I wrote them with my autism". They did, but PETA didn't remove the "Got Autism?" article from their website. The frowny face in the campaign image negatively stereotypes autistic people. [132]

Steve Irwin controversy

PETA has been critical of Australian wildlife expert and zookeeper Steve Irwin. In 2006, when Irwin died, PETA Vice President Dan Mathews said Irwin had made a career out of antagonizing frightened wild animals. [133] Australian Member of Parliament Bruce Scott was disgusted by the comments and said PETA should apologize to Irwin's family and the rest of Australia, and "Isn't it interesting . how they [PETA] want to treat animals ethically, but cannot even think for a minute whether or not their outlandish comments are ethical towards their fellow human beings." [134]

PETA reignited the controversy in 2019 by criticizing Google for creating a slideshow Google Doodle of Steve Irwin posthumously honoring his 57th birthday. [135] PETA started a Twitter firestorm with several tweets criticizing Google for forwarding a dangerous message, and wrote that Irwin was killed while harassing a ray and that he forced animals to perform. [136] A Washington Post editor wrote "PETA can add 'insulting a deceased cultural icon' to its infamous repertoire." [137]

PETA India was founded in 2000 and is based in Mumbai, India. It focuses on issues about animals in laboratories, the food industry, the leather trade, and entertainment." [138]

PETA and NGO Animal Rahat, authorized by Animal Welfare Board of India, participated in a nine-month investigation of 16 circuses in India. After it was revealed that "animals used in circuses were subjected to chronic confinement, physical abuse, and psychological torment", AWBI in 2013 banned registration of elephants for performance. [139]

PETA India put up billboards prior to a 2020 annual religious event Eid al-Adha where animals are ritualistically slaughtered. The billboards depicted goats with the words "I am a living being and not just meat. Change your view towards us and become a vegan." and "I am ME, Not Mutton. See the Individual. Go Vegan." Muslim clerics wanted the billboards taken down and claimed that it was hurtful to their religious sentiments. [140] [141]

In July, 2020, PETA put up billboards saying "This Rakshabandhan, protect me: Go leather-free". [142]

In February 1995, a parody website calling itself "People Eating Tasty Animals" registered the domain name "peta.org". PETA sued, claiming trademark violation, and won the suit in 2001 the domain is currently owned by PETA. [143] While still engaged in legal proceedings over "peta.org", PETA themselves registered the domains "ringlingbrothers.com" and "voguemagazine.com", using the sites to accuse Ringling Brothers and Barnum & Bailey Circus and Vogue of animal cruelty. PETA later surrendered the domains under threat of similar legal action over trademark infringement. [144] [145]

The failure of PETA to condemn the Animal Liberation Front is a common complaint by other animal rights activists and groups.

The more radical activists say the group has lost touch with its grass-roots soldiers, is soft on the idea of animal rights, that it should stop the media stunts and their use of nudity, and stop "hogging the spotlight at the expense of its allies in the movement". [146] [9]

Robert Garner of the University of Leicester has written that PETA has shaken up the animal rights movement, setting up new groups and radicalizing old ones. [147] According to reviews at Philanthropedia, "PETA paved the way for other national organizations to delve into what used to be controversial issues and are now more mainstream concerns." [148] Michael Specter considers PETA to be the radical that helps the more mainstream message to succeed. [ein]

Because of PETA's euthanasia rates at their "shelter of last resort", attorney Nathan Winograd, advocate for the No Kill movement, calls Newkirk of PETA "The Butcher of Norfolk". [149]

Gary Francione, professor of law at Rutgers Law School and a proponent of abolitionism, says that PETA is not an animal rights group because of their willingness to work with industries that use animals to achieve incremental change. Francione says PETA trivializes the movement with their "Three Stooges" theory of animal rights, making the public think progress is underway when the changes are only cosmetic. [150] "Their campaigns are selected more for media image than content." [9] Francione has criticized PETA for having caused grassroots animal rights groups to close, groups that were essential for the survival of the animal rights movement, and rejects the centrality of corporate animal charities. Francione wrote that PETA initially set up independent chapters around the United States, but closed them in favor of a top-down, centralized organization, which not only consolidated decision-making power, but centralized donations. Now, local animal rights donations go to PETA, rather than to a local group. [150]


VERWANDTE ARTIKEL

We believe the best way to achieve hormone harmony in these middle years is to eat a nutrient-rich, diverse and balanced diet. We use plenty of ‘hormone-helpers’ in our recipes, from phytoestrogens (the natural nutrients found in plants that mimic the action of our hormones) and B vitamins, to omega 3 fatty acids and mineral-rich foods.

We also recognise that women in particular may need some slow-release carbohydrates — wholegrains and pulses — to help maintain the best balance of hormones. We love avocados, too, as they contain essential fats which are fundamental building blocks for hormone production. Women can also benefit from flaxseeds, green leafy veg, legumes and soya, as they contain phytoestrogens.

Japanese women, whose soya-rich diet includes edamame, miso and tofu, rarely suffer from the menopausal symptoms — notably hot flushes and night sweats — commonly experienced by women in the West. Our feisty Spiced Salad recipe includes tempeh, a fermented soy product, which is well worth buying if you have never tried it — not just for its health profile, but because it tastes great.

A healthy diet can help to combat hormonally-triggered redistribution of body fat and contribute to weight loss

Our Homemade Seed Mix is a finely blended mix of linseeds (another name for flaxseeds), sunflower seeds and almonds. This power-packed topping adds extra oomph to our recipes — a brilliant coating for veggie burgers or falafel, and for our version of energy balls, the lovely little ‘Uncookies’ (recipe on the back page).

While our midlife message isn’t about weight loss, a healthy diet can help to combat hormonally-triggered redistribution of body fat. If there is one thing we have learned, it’s that successful weight management comes down to a moderate quantity and diverse variety of fresh ingredients. Our recipes tend to be naturally low in calories, without you having to give dieting a thought.

Some peri-menopausal women also experience fluid retention linked to hormonal imbalance (as progesterone starts to decline before oestrogen, the two can become out of kilter).

So it’s important to support progesterone levels, too, by eating foods rich in vitamin B6 such as tuna and salmon, soya, nuts and lentils.

After your 50s, you should notice hot flushes easing. But at this point, as oestrogen levels dwindle, women are at risk of bone weakening and osteoporosis. Look for foods rich in calcium and magnesium, such as dairy, almonds, kale and broccoli.

Studies also show post-menopausal women can experience decreasing muscle mass, so taking in good-quality protein and adequate vitamin D is vital. An excellent way to do both is by eating oily fish, such as mackerel, sardines and salmon — try our Smoked Mackerel Kedgeree recipe.

For all its ups and downs, we think there’s something about midlife — its experience, its wry understanding of the world, its new freedoms — that demands we rejoice our middle years, rather than lament lost youth.

Eating for health needn’t be complicated. With these familiar, fresh foods in fantastic combinations, it is easy and delicious to bring hormone harmony to your midlife meals.


Mega veggie burgers

Tofu is a brilliant carrier of flavours, plus it’s high in protein, low in saturated fat and a great source of calcium and phosphorus, which make for strong and healthy bones.

  • 350g firm silken tofu
  • 1 large free-range egg
  • 75g wholemeal breadcrumbs
  • 2 heaped teaspoons Marmite
  • 8 ripe tomatoes
  • 1 Esslöffel Rotweinessig
  • 2 sprigs of fresh basil
  • 4 soft wholemeal buns
  • 400g mixed seasonal salad veg, such as cucumber, red cabbage, apples, cress, baby spinach
  • Olivenöl
  • 2 Zweige frischer Rosmarin
  • 50g Cheddar cheese
  • 50g gherkins
  • CREAMY BASIL DRESSING
  • 4 sprigs of fresh basil
  • 4 Esslöffel Naturjoghurt
  • 1 Esslöffel Weißweinessig
  • 1 Teelöffel Dijon-Senf
  • ¼ of a fresh red chilli

Wrap the tofu in a clean tea towel, then squeeze and wring it out to remove the excess liquid (about 4 tablespoons should come out. It’s messy, but really important to do this for great burger texture later).

Place the tofu in a bowl, scraping it off the tea towel. Crack in the egg, then add the breadcrumbs and Marmite.

Mix and scrunch together really well with clean hands, then shape into 4 even-sized patties that’ll fit nicely in your buns once cooked.

Roughly chop the tomatoes and put into a dry non-stick frying pan on a high heat with a pinch of black pepper, a splash of water and the vinegar.

Squash the tomatoes with a potato masher, cook for 10 to 15 minutes, or until thick and delicious, then tear in the basil leaves and season to perfection (I sometimes add a pinch of dried red chilli flakes too, for a kick).

If you want to plump up your buns, pop them into a warm oven for a few minutes.

Finely slice or prep all the salad veg. Next, pick the basil leaves into a blender and blitz with the other dressing ingredients and a pinch of salt and pepper until super-smooth.

Place 2 teaspoons of oil in a large non-stick frying pan on a medium heat. Pick the rosemary leaves into the pan in four piles, place the patties on top and cook for 3 minutes on each side, or until golden.

Slice or grate the cheese, place on the patties, reduce the heat to low, then cover and leave to melt for 3 to 4 minutes.

Spread the tomato sauce into the buns, then sandwich the cheesy burgers and sliced gherkins inside. Toss the salad with half the dressing (save the rest for another day), serve alongside the burgers and enjoy. Großartig.

CALORIES: 424kcal FAT: 15.7g SAT FAT: 4.6g PROTEIN: 24.9g CARBS: 44.8g SUGAR: 12.1g FIBRE: 9.3g.

Portable jam jar salad

This delicious, colourful lunch will cause massive office envy. Make balanced jars by layering up carb, protein, veg and a little dairy. Keep in the fridge and mix before serving.

  • 150g cooked pearl barley (75g if cooking from scratch)
  • 1 raw beetroot
  • 1 small eating apple
  • 2 heaped tablespoons fat-free natural yogurt
  • 1 Esslöffel natives Olivenöl extra
  • 1 heaped teaspoon jarred grated horseradish
  • 1 handful watercress
  • 1 handful baby spinach
  • A few ripe cherry tomatoes
  • 100g of quality cooked thinly sliced lean roast beef
  • 2 sprigs of fresh tarragon
  • 4 shelled walnuts

Spoon the cooked pearl barley into the base of a 1-litre jam jar. Peel, coarsely grate and add the beetroot. Grate the apple, mix with the yogurt, oil and horseradish, then season to taste with sea salt and black pepper and spoon over the beetroot.

Pick the tarragon leaves and smash the walnuts. To make up the rest of your jar, layer up the watercress, spinach, tomatoes, roast beef, tarragon leaves and smashed walnuts, then pop the lid on.

CALORIES: 539kcal FAT: 26.2g SAT FAT: 5.1g PROTEIN: 39.1g CARBS: 40.7g SUGAR: 20.1g FIBRE: 5.4g.


95 Reasons to Please, Please, Please get Vaccinated

We've spent a year trapped in a nightmare. We've seen a half-million people die in the U.S. We've watched the places we've loved boarded up and bankrupted. We've gone crazy inside — locked down, shut in and fed up. And we've watched the world go crazy outside — a soaring murder rate, riots, insurrection and Instagram videos of people screaming at Walmart greeters about masks.

The good news is this is the kind of nightmare you can pinch yourself and wake up from. All we have to do is tap our heels together three times, poke your arm once or twice, and we can all go home again. The problem is that to truly banish the nightmare — to stop the deaths, free the businesses, get rid of the masks — everyone has to join in the ritual. Whether because of fear, misinformation or simple procrastination, a huge chunk of the Inland Northwest hasn't been vaccinated.

Three weeks after vaccines opened to everyone over 16 in Spokane County, only 45 percent of those eligible have had their first shot. We've had over 3,400 new COVID cases since April. Last week, we almost got banished back to Phase 2. Yet open vaccination slots are abundant.

And so we're desperate: Maybe shaming doesn't work, but if there's just a Chance it does, we will wag our finger until we get carpal tunnel. Maybe insults are ineffective, but we're trying everything, dumbass. If there's even a possibility that rhyming slogans will convince you, then dammit, we'll tell you to cross your heart, avoid the harm, stick a needle in your arm. We've assembled every argument we could think of — from appeals to science and emotion to celebrity and absurdity — that could move the needle to move more needles.

This list was reported and written by Daniel Walters, Wilson Criscione, Samantha Wohlfeil, Nathan Weinbender, Chey Scott, and Dan Nailen — every one of them fully or partially vaccinated.

1. You're either on #TeamVaccine or #TeamCOVID-19.
There's no third party, no option C. One wins, or the other does. The question isn't whether you'd prefer to take the vaccines, like, recreationally. It's whether you prefer to eventually get COVID — and more importantly — whether you'd prefer to unknowingly spread it to someone else.

So who are you going to trust? The new guy who you don't know very well but has 90 percent support? Or the serial killer who has murdered millions?


Melania Trump refused to give Donald Trump her number when they first met

"I was not star-struck," Melania Trump confided to GQ about the first time she met her future husband. She recalled in the magazine that she had been invited to a NYC party at the Kit Kat Club by Zampolli. It was NY Fashion Week in 1998, and 28-year-old model was about to meet another Zampolli invitee, Donald Trump.

But it wasn't love at first sight. "I didn't know much about [him]," she told GQ. And she wasn't about to give her number to a 52-year-old billionaire who, though already separated from his second wife actress Marla Maples, had arrived with a date. Instead, she snagged sein digits. She told GQ, "If I give him my number, I'm just one of the women he calls. I wanted to see what his intention [was]. It tells you a lot from the man what kind of number he gives you. He gave me all of his numbers."

Her friend Atanian revealed to GQ, "She had some trust issues with him at the beginning. She kept her apartment to have her own space because of this." But peace would be made, as the two struck up a romance again shortly after. A hometown friend speculated in the same article, "It's about all that power and protection. I think she needed a strong man, a father figure."


Corbin Stories: Part 2

One day in the early 1930s, Josephine and Margaret Sanders were beginning to wonder what was keeping Harland away so long. Last they had seen him, he was riding a mule up the mountain in a downpour, carrying an old lard bucket filled with bandages, scissors, antiseptics, and rubber gloves. He was en route to a nearby Appalachian community which lacked electricity, roads, indoor plumbing, and other modern conveniences. From time to time Sanders brought the families there free food, including full Thanksgiving spreads for entire towns, but most urgently the people needed medical care. He had been summoned because one of the townswomen had gone into labor. Having three children, Sanders had a little experience with childbirth, so he had become a self-styled amateur midwife. But this outing was taking much longer than normal.

Harland interrupted his wife and daughter’s worrying when he burst into the apartment and grabbed his trusty shotgun he kept behind the front door. He explained that it might be necessary to use a little “persuasion.” The baby wasn’t in the proper position in the womb, requiring more experienced intervention. But the allegedly drunken doctor was refusing to go, Hippocrates be damned. Shortly the doctor was appropriately persuaded, and he was seen riding up the mountain astride a wet mule. The doctor manually adjusted the baby’s position, and the delivery proceeded smoothly. The parents named their new son “Harland.”

In 1935 or 1936, in recognition of Sanders’ midwifery work, food donations, and his regular shuttling of townsfolk to Alcoholics Anonymous meetings 2 , Kentucky governor Ruby Laffoon commissioned Harland Sanders as a “Kentucky Colonel,” the highest title of honor bestowed by the Commonwealth of Kentucky.


Where Does Trader Joe’s Food Come From?

However, publicity-shy Trader Joe’s is leery of revealing just who makes its products. And so shoppers theorize instead. A feature we ran almost three years ago that speculated on the name-brand companies that produce Trader Joe’s products continues to get traffic and comments. Since it was published, TJ’s has rolled out tons of new private-label foods, so we thought it was time to take another look at the origins of TJ’s favorites.

TJ’s Veggie Sticks Potato Snacks Versus Good Health Natural Foods Veggie Stix

Das Auftreten: Both bags are the same size and weight the Good Health bag is metallic, not transparent.

Schmecken: These things taste exactly the same, with kind of a McDonald’s french fry vibe. Points to the TJ’s bag for actually admitting that the damn things are basically potatoes with a bit of ground-up vegetable thrown in for color.

Zutaten: More or less identical, though the Trader Joe’s sticks seem to derive their color from tomato powder, spinach powder, and turmeric, while Good Health also uses green pepper, paprika, and celery.

Preis: TJ’s $1.99, Good Health Natural $4.99

In it together? Oh hell yeah.

TJ’s “This Strawberry Walks into a Bar” Cereal Bars Versus Full Circle Strawberry Fruit & Cereal Bars

Das Auftreten: Identical bars seemingly made of woodchips with cereal, um, sweepings sprinkled on top. Boxes are the same size, same weight, and contain the same number of bars.

Schmecken: Oh God! My mouth is so dry! So very dry! Is this made of woodchips? It’s woodchips smeared with jelly, right? TJ’s bar is ever-so-slightly sweeter and less dry. This is some nasty business are you sure you don’t want to have some actual cereal for breakfast?

Zutaten: Pretty much identical, though TJ’s shuffles the order. Somehow, the TJ’s bars each have 10 calories, 1 gram of sugar, and .5 grams of fat more than the Full Circle bars. Yet they do not taste better. How is that?

Preis: TJ’s, $1.69, Full Circle, $3.99

In it together? Oh ja.

TJ’s Organic Shells and White Cheddar Macaroni & Cheese Versus Annie’s Homegrown Shells & White Cheddar Macaroni & Cheese

Das Auftreten: Oh, I see, Annie’s, you tried to confuse us by calling your product Shells & White Cheddar while TJ’s is Shells AND White Cheddar! Pretty sneaky! Boxes are the same size, weight, etc. Shells appear to be the same size cheese powder looks the same.

Schmecken: So awful. Just awful. Powdery, gritty, cheeselike flavor, powerful stink. TJ’s might be a bit saltier and fattier. My five-year-old daughter loved both.

Zutaten: Identical, except that Annie’s takes pains to note that its cheese is made from “non-animal enzymes.” No rennet, concerned vegetarians! TJ’s makes no such claim.

Preis: TJ’s, $1.29, Annie’s, $1.99

In it together? Ja.

Trader Joe San’s Soyaki Versus Soy Vay’s Veri Veri Teriyaki

Das Auftreten: This one’s kind of a gimme, because TJ’s sold Soy Vay for years. It disappeared … and then another product in a bottle the same shape and size, using the same colors, appeared in the same place on the shelves in the stores. Hm. Anyhoo, same bottle, seemingly the same stuff inside, tastes the same. Soy Vay looks like it has more sesame seeds, and it’s a bit sweeter than TJ’s.

Schmecken: Same. Overly sweet soy sauce, lacking the tang of mirin and boasting hints of sesame. Plus it’s salty enough to wake you up in the middle of the night to drink water.

Zutaten: Largely the same. TJ’s claims it has ginger purée, while Soy Vay claims “fresh ginger.” Big diff.

Preis: TJ’s, $2.99, Soy Vay, $4.99

In it together? Oh ja.

TJ’s White Baking Chips Versus Ghirardelli Classic White Premium Baking Chips

Das Auftreten: Bags are the same size and weight, yet the Ghirardelli bag is metallic, not transparent. Ghirardelli chips are flatter and more spread out TJ’s are more peaked.

Schmecken: Totally dissimilar. Ghirardelli’s tastes mainly of sour milk, TJ’s of vanilla. TJ’s chips have a lingering, creamy finish. I’d better try a few more just to be sure of this. Mmm, yeah.

Zutaten: First ingredient in both is sugar. From there they diverge. TJ’s second ingredient is cocoa butter, Ghirardelli’s is palm oil. The rest of the ingredients are the same.

Preis: TJ’s, $2.29, Ghirardelli, $3.99

In it together? No, and Ghirardelli should get on the stick and get up to TJ’s standard. I’ve heard rumors that Guittard supplies TJ’s with chocolate chips, and the ingredients on Guittard’s High Sierra White Cookie Chips seem to be identical to the TJ’s chips. But the only way I’ve yet found Guittard white chips is in bulk, and um, if I buy a 2.2 pound bag of white chips, I am going to be seven pounds heavier once I’m done writing this story.

TJ’s Organic Tofu Veggie Burgers Versus Wildwood SprouTofu Veggie Burgers

Das Auftreten: C’mon, it’s the same. The same! The packaging is suspiciously similar, same weight, etc. The burgers are the same yellowish color of diseased fluid, have the same orange and green flecks. They are the same!

Schmecken: Same. Lecker. Savory. This is the only tofu burger I can stomach.

Zutaten: Same. Yawn.

Preis: TJ’s, $2.69, Wildwood, $3.99

In it together? Ya think?

TJ’s Organic Joe’s O’s Pasta Versus Full Circle Rings Pasta

Das Auftreten: Cans are the same size, shape, and weight, but the graphics are markedly different. Pasta rings look the same once out of the can.

Schmecken: Mushy pasta, bland sauce. Totally Franco-American, maybe a little less salty and sweet and the tiniest hint of garlic. My daughter loved this, too.

Zutaten: Same. And the fact that TJ’s clearly also sources its strawberry bars from Full Circle seems meaningful.

Preis: TJ’s, $1.49, Full Circle, $1.99

In it together? Totally.

TJ’s Organic Baked Tofu, Savory Flavor Versus Wildwood Savory Baked SprouTofu

Das Auftreten: Although both kinds of tofu-blocks look the same, with identical color and flecks, the TJ’s bar might be the tiniest bit taller.

Schmecken: Salty, savory sameness. Both have a mustardy-vinegary aftertaste. Nice.

Zutaten: Same, except TJ’s throws the word “organic” in front of every word. Organic onion powder, really? That exists? I see.


Schau das Video: Wendys Superbar 1989? (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. Akinojin

    Keine Zeit für Liebe jetzt, Fin. Krise ist eine ernste Sache

  2. Hirsh

    Gee-Gee, wunderbar

  3. Aenescumb

    Ich gratuliere, es ist einfach eine großartige Idee

  4. Mylo

    Danke für deine Hilfe in dieser Angelegenheit, jetzt weiß ich es.



Eine Nachricht schreiben