Die neuesten Rezepte

Pilzinseln mit Milchkern

Pilzinseln mit Milchkern



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Pilze werden gereinigt, gewaschen, die Stiele entfernt und abtropfen gelassen und getrocknet.

Geräuchertes Pastrami wird in schmale und lange Streifen geschnitten.

Nehmen Sie einen Pilzhut, geben Sie 1/2 Teelöffel Ceva-Fin-Käse in den Schwanz und 2 Streifen Pastrami diagonal.

Legen Sie ein Stück Milchkern darauf und drücken Sie es leicht zum Stehen.

In eine mit Butter gefettete Pfanne geben und dann alle Pilze gleich machen und in die Pfanne geben.

Das Blech für 25-30 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben, bis die Pilze gar sind und der Milchkern etwas gebräunt ist.

Eier mit 2 EL Milch, fein gehacktem Dill, geriebenem Käse, Salz und Pfeffer verquirlen.

Eine Keramikpfanne mit etwas Butter einfetten und Eier hineingeben.

Legen Sie einen Pilz (Insel) mit Abstand neben einen anderen Pilz in die Pfanne.

Ich könnte die Hälfte hineinpassen (ich habe zwei Omeletts gemacht).

Stellen Sie die Pfanne für 8-10 Minuten in den Ofen, bis das Omelett fertig ist.

Aus dem Ofen nehmen und servieren.

Er passt sehr gut zu Tomaten, Gurken und Frühlingszwiebeln.

Guten Appetit!


Eugenii de casa

Eugenii de casa

Eugenii de casa

Zutat:

Schokocreme

  • 4 Esslöffel sm & acircnt & acircnă
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 1 Tasse Puderzucker
  • von einer Klinge schälen
  • 300 g Butter
  • 300 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 8 Stück Eigelb
  • 300 g Mehl

Für Eugenia Kekse

Zubereitungsart

Das Mehl in eine Schüssel sieben und weiche Butter, Eigelb, Salz, Zitronenschale, Vanillezucker, gesiebtes Mehl und gemahlene Mandeln hinzufügen. Mit einem Löffel leicht mischen und wenn der Teig zu dick ist, mit Sauerrahm aufweichen.
Gut durchkneten und abkühlen lassen. Nach dem Abkühlen herausnehmen, mit einem Nudelholz verteilen und Kekse mit speziellen Formen formen.
Das Blech mit Papier auslegen und bei 160°C backen.

Abkühlen lassen und die Schokoladencreme zubereiten.

Zucker mit Milch, Kakao, Eiern in einem Topf mischen, aufkochen und beiseite stellen. Die Butter mit Rumessenz und Zitronensaft einreiben und die Schokoladensauce hinzufügen.

Die Kekse mit Schokoladencreme einfetten und zu zweit aufkleben.


Kochbuch: Pilzpudding mit Bechamelsauce

Rezeptzutaten: Mehl, Butter, Milch, Pilze, Telemea-Käse, Eier, Dill, Petersilie, Salz, Pfeffer.

Champignons mit geriebenem Käse vermischt, gewürzt und dann mit dem flauschigen Überzug eines schön gebräunten Puddings im Ofen angezogen. eine kulinarische Versuchung ganz einfach zuzubereiten.

Zutaten: 100 g Mehl, 100 g Butter, 250 ml Milch, 250 g Champignons (beliebige Sorte), 100 g Telemea-Käse, Käse oder Parmesan, 4 - 5 Eier, Dill, Petersilie, Salz, eine Prise Pfeffer.

Zubereitung: Die gut gewaschenen und etwas ausgepressten Champignons werden durch den Fleischwolf gegeben. In eine 3-l-Schüssel, die auf dem Feuer steht, die Butter und das Mehl geben, die gemischt werden, um eine Minute lang ohne Farbe zu erhitzen. Dann mit der nach und nach hinzugefügten heißen Milch abschrecken und gut mischen, um keine Klumpen zu bilden. Die Schüssel vom Herd nehmen, sofort die Champignons zusammen mit dem restlichen Saft, dem fein gehackten Dill und den Petersilienblättern und dem Pfeffer hineingeben. Wenn die Sauce fast kalt ist, fügen Sie das Eigelb und den geriebenen Käse und das Salz hinzu. Das geschlagene Eiweiß wird leicht mit der Zusammensetzung vermischt, nur durch Umdrehen und dann in einen vorher zubereiteten 2-l-Behälter geworfen. 40-50 Minuten in der Pfanne mit heißem Wasser backen, Zeit in den gut vorgeheizten Backofen geben. Mit Parmesan oder Käse bestreut servieren.


Rezept: Tannen.

Für dieses Weihnachten habe ich mir überlegt, neben Muffins und anderen Süßigkeiten, die ich zubereiten werde, etwas anderes auszuprobieren. Ich hatte ein Bild im Internet gesehen, also dachte ich, ich mache ein paar weihnachtsbaumförmige Kekse. Sie sind einfach herzustellen und effektiv.

250 ml Butter - eine Tasse - ich habe sie geschmolzen

120 ml Zucker - (1/2 Tasse Zucker)

2 Päckchen Vanillezucker

Für das "Bindemittel" zwischen ihnen habe ich Pudding verwendet. Es schien einfacher und ich hatte das im Moment im Haus, aber man kann jede Creme verwenden.

In einer großen Schüssel die Butter mit dem Zucker mischen (wenn Sie sie noch nicht geschmolzen haben, bei niedriger Geschwindigkeit mischen, bis der Zucker schmilzt, dann mit hoher Geschwindigkeit, bis sie cremig wird). Das Ei mit der Vanilleessenz separat bei niedriger Geschwindigkeit mischen. Zur vorherigen Zusammensetzung hinzufügen und mischen. In einer Schüssel das Mehl mit dem Backpulver und Salz mit einer Gabel vermischen. Nach und nach in die zuvor gemischte Zusammensetzung einarbeiten und mit einem Spatel umrühren. Dies führt zu einem Teig, der in vier Teile geteilt wird und jedes Teigstück wird zu Scheiben flachgedrückt. Frischhaltefolie zusammenfalten und eine halbe Stunde in den Gefrierschrank stellen. Nach 30 Minuten herausnehmen und auf dem mit Mehl bestäubten Teller verteilen. Breiten Sie ein geeignetes Blatt (weder dünn noch dick) aus und verwenden Sie Cutter für die Form.

In ein Blech mit Backpapier in den vorgeheizten Backofen bei 180 °C legen. Etwa 10 Minuten ruhen lassen, bis sie leicht goldbraun sind.

Nach dem Abkühlen den Pudding nach dem Rezept auf der Rückseite des Umschlags zubereiten. Die Kekse werden nach Größe platziert: die Basis ist der größte Keks, Pudding wird hinzugefügt, der nächste Keks in der Größe und Pudding und so weiter, bis wir einige schöne Tannen haben. Nachdem der Pudding etwas abgekühlt ist, Puderzucker darüberstreuen. Bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren.

Das ist ungefähr mein Rezept für Tannenkekse. Ich habe weiße Kekse mit Schokoladenpudding probiert, aber zu Weihnachten werde ich auch Kekse mit Kakao (in der Komposition hinzugefügt) und Pudding oder Vanillecreme machen. Sie können auch Lebensmittelfarbe verwenden, damit eine weiße Creme wie Tannensatin grün werden kann.


Ovo-lacto-vegetarische Ernährung: Gesundheitsvorteile und Menüideen für eine Woche

Die ovo-lakto-vegetarische Ernährung ist vielleicht der einfachste Weg, um auf eine vegetarische Ernährung umzusteigen, egal ob es sich um eine langfristige Entscheidung handelt oder Sie einfach nur versuchen möchten, für eine Weile auf Fleisch zu verzichten, um zu sehen, wie Sie sich fühlen. Aufgrund ihrer Vielfalt und Freizügigkeit ist diese Diät sehr pflegeleicht und der Reichtum an Lebensmittelkombinationen lässt keine Langeweile aufkommen.

Gegenüber den pesco-vegetarischen und veganen Schwestern hat diese Diät den großen Vorteil des lebenswichtigen Nährstoffs für den Körper - Eiweiß, das alle notwendigen Aminosäuren in unserer Ernährung enthält und die Muskelmasse aufbaut und stärkt und aktiv zur Erhaltung des optimalen Gewichts beiträgt.

Diejenigen, die die ovo-lakto-vegetarische Ernährung zum Lebensstil machen, sind vor Nährstoffmangel geschützt Anhänger des Veganismus (Mangel an Vitamin B12, Eisen, Kalzium, Zink), deren Körper die Vorteile tierischer Produkte vorenthält. Weil, Ernährungswissenschaftler geben dieser Diät keine Schuld, sie empfehlen sie sogar, sofern Sie nicht wachsen.

Die ovo-lakto-vegetarische Ernährung wird für diejenigen empfohlen, die leichter abnehmen möchten, da das Kalzium in Milchprodukten den Körper dazu bringt, Fett zu verbrennen und den Stoffwechsel auf einem optimalen Niveau zu halten. Somit werden die Anhänger dieser Diät verlieren 20% mehr Fett bei der gleichen Anzahl von Kalorien verbraucht, im Vergleich zu Menschen, die überhaupt keine Milchprodukte konsumieren.

Ei enthält eine lange Liste von Vitaminen und Mineralstoffen, die zu den wertvollsten gehören Eisen, Jod, Vitamin B12, Vitamin A, Omega 3. Es ist auch das einzige Lebensmittel, das Vitamin B7 enthält (Biotin), das eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung des Gehirns und der ordnungsgemäßen Funktion des Nervensystems spielt, und das einzige Lebensmittel, das Vitamin D enthält., die die Gesundheit des Skelettsystems gewährleistet.

Milch und Milchprodukte sie leisten einen wesentlichen Beitrag zum Körper von Protein, Calcium, Magnesium, Folsäure, Vitamin B1, B2, B6, B 12 und Vitamin A, D, E. Es ist am besten, entfettete oder teilentfettete Varianten zu essen, die weniger gesättigte Fette und Cholesterin enthalten, aber ihre Mengen an Kalzium und anderen Vitaminen und Mineralstoffen behalten.

Unter den Milchprodukten ist dasjenige, das Starstatus erlangt hat Joghurt, aufgrund der darin enthaltenen Probiotika, diese gesunden Bakterien, die das Immunsystem stimulieren, die Darmpassage fördern und das Darmkrebsrisiko senken. Ein kleiner Joghurt am Tag macht einen Erwachsenen wütend 50% aus dem Tagesbedarf an Phosphor und 40% der empfohlenen Kalziummenge. Sie sind genauso gesund Kefir, Sana und Schlagmilch, betrachtet Lebendnahrungsmittel.

Habe ich Sie von den Vorteilen der ovo-lakto-vegetarischen Ernährung überzeugt? Hier sind einige schnelle Rezeptideen, inspiriert von der rumänischen und internationalen Küche, für ein komplettes Menü, das Sie eine Woche lang testen können:

Frühstück: Eine mit etwas Butter eingefettete Scheibe schwarzer Toast, ein gekochtes Ei und ein Glas frisch gepressten Orangensaft.

Mittagessen: Ein griechischer Salat - Tomaten, Gurken, Paprika, Zwiebeln, Oliven, Feta-Käse, umhüllt von den Aromen von nativem Olivenöl extra (ein Esslöffel), Balsamico-Essig (ein Teelöffel) und mit Pfeffer und Oregano bestreut.

Snack: Brie-Käse mit Feigen und Nüssen

Abendessen: Kürbis-, Tomaten- und Parmesan-Nudeln - kochen Sie Ihre Lieblingsnudeln zusammen mit etwas Salz separat, während Sie in einem Topf mit Antihaft-, Keramik- oder Teflon-Innenseite köcheln, 2-3 gewürfelte Zucchini mit 2-3 fein gehackten Kapia-Paprikaschoten und zwei Esslöffeln Olivenöl. Nachdem das Gemüse weich geworden ist, den Inhalt einer Schachtel geschälte Tomatenwürfel, eine Knoblauchzehe, Salz und Pfeffer hinzufügen. Warten Sie weitere 5 Minuten, dann können Sie die Kürbissauce mit den Nudeln mischen. Geben Sie etwas geriebenen Parmesankäse auf den Teller und Sie haben ein leichtes und sehr leckeres Abendessen.

Frühstück: Smoothie aus einem Glas Milch, einer Banane, einigen gefrorenen Beeren (Himbeeren, Brombeeren, Blaubeeren) und einer Handvoll Haferflocken. Mischen Sie alles in einem Mixer und genießen Sie ein aromatisches und unerwartet volles Getränk.

Mittagessen: Kartoffelcremesuppe mit Lauch & # 8211 Sie benötigen einen Lauchzweig (nur weiße Seite), eine kleine Zwiebel, 250 Gramm Kartoffeln, einen Esslöffel Butter, Petersilie, schwarzen Pfeffer. Die Butter auf dem Feuer in einer beschichteten Pfanne schmelzen, den geschnittenen Lauch, die gehackte Zwiebel und die Kartoffelwürfel dazugeben, 5 Minuten mischen, dann 300 ml Wasser hinzufügen und alles 15 Minuten kochen lassen. Die Suppe mit etwas Salz in einen Mixer geben, dann mit Pfeffer und Petersilie bestreuen.

Snack: Roquefortkäse mit Birne

Abendessen: MBS Muffins - Dieses Gericht ist eigentlich die berühmte Polenta mit Käse und Sahne, mit drei kleinen Variationen. Kochen Sie das Maismehl wie gewohnt und weichen Sie die gewürfelten Pilze separat auf dem Feuer ein. Wenn die Polenta fast fertig ist, Käse, geriebenen Käse, Sahne und Champignons hinzufügen. Mischen, dann die Zusammensetzung in Muffinformen geben und 15 Minuten im Ofen lassen. Klingt lecker, nicht wahr?

Frühstück: Naturjoghurt, in dem Sie Walnusskerne, geschälte Hanfsamen und Goji hinzufügen.

Mittagessen: Blumenkohl-Souffle - eine Portion wird ganz einfach zubereitet, mit Sauce aus einem Teelöffel Mehl, einer Tasse Milch, einem Butterwürfel und zwei Esslöffeln geriebenem Parmesan, die den goldenen Blumenkohl im Ofen in einer kleinen Schüssel Yena überflutet.

Snack: Ein Kefir und eine kleine Handvoll Cashewkerne.

Abendessen: Wildreis, mit Spinat-Orangen-Salat - Sie können den Reis entweder einfach, nur mit Wasser, Salz und Butter, oder unter Zugabe von Gemüse nach Belieben kochen. Bei diesem Essen wird der Salat der Star sein. 4 EL Öl in der Pfanne erhitzen und etwa 25 Gramm gemahlene Mandeln anbraten. In der Zwischenzeit die Spinatblätter mit dünnen Scheiben von drei Orangen, einer in Ringe geschnittenen roten Zwiebel, einer Rotweinessigsauce, Traubenkernöl und einem Teelöffel Zucker mischen. Mit Mandeln bestreuen und den feinen Geschmack genießen.

Frühstück: Reis mit Milch, zusammen mit einem Esslöffel Erdbeermarmelade.

Mittagessen: Hummus und Rotkohlsalat mit roten Zwiebeln, Rosinen und Zitrone.

Snack: Caprese-Salat, Mozzarella-Käse, Tomaten und Basilikum.

Abendessen: Spieße mit Pilzen, Paprika, Tomaten, Zwiebeln und Halloumi-Käse, dem unwiderstehlichen traditionellen zypriotischen Käse.

Frühstück: Zwei der Länge nach halbierte Bananen, gefettet mit Erdnussbutter, zusammen mit einem Glas Kakaomilch.

Mittagessen: Guacamole-Paste mit zwei Dreiecken Foccacia mit Käse.

Snack: Gesunde und getrocknete Früchte, zusammen mit einer kleinen Handvoll Kürbiskerne.

Abendessen: Werwolfsuppe, in die Sie ein rohes Ei gegeben haben, nachdem Sie das Feuer gelöscht haben. Die weißen Eierstreifen klären die Suppe und geben ihr die nötige Konsistenz.

Frühstück: Am Wochenende haben Sie morgens mehr Zeit, sodass Sie diesen leckeren vegetarischen Burger mit Eigelb, Käse, Avocado, Paprika, Salat und Joghurtsauce (Joghurt mit einem Teelöffel Senf, Salz und Pfeffer) zubereiten können.

Mittagessen: Gemüsetöpfe mit Zucchini, Auberginen, Tomaten, Sellerie, Kartoffeln, Zwiebeln und viel grüner Petersilie. Vergessen Sie nicht das wichtigste Geheimnis des Topfes: kein Wasser geben! Das Gemüse hat genug und lässt so die verschiedenen Aromen ineinandergreifen, für einen intensiven und authentischen Geschmack.

Snack: Zwei Handvoll Popcorn mit Käsesauce.

Abendessen: Frischkäsesuppe mit weißem Spargel - verwöhnen Sie Ihre Sinne mit dieser von der französischen Küche inspirierten Köstlichkeit: Sie benötigen 4-5 Stangen weißen Spargel, eine Kartoffel, eine Zwiebel und 250 Gramm gereiften Käse. Das Gemüse in etwas Öl anbraten, dann einen Liter Wasser dazugeben und aufkochen lassen. Mischen Sie die gesamte Zusammensetzung in einem Mixer, geben Sie sie dann bei schwacher Hitze zurück in die Pfanne und fügen Sie nach und nach den Käse hinzu, damit er schmelzen kann. Streuen Sie rote Paprika darüber, wenn Sie die Suppe auf den Teller legen, bevor Sie einen außergewöhnlichen und beruhigenden Geschmack genießen.

Frühstück: Frittata mit Pilzen - ist eine Art Omelette, aber etwas aufwendiger und im Ofen zubereitet. Sie benötigen zwei Eier, einen Esslöffel Sauerrahm, einen Butterwürfel, einen Teelöffel Öl, eine Paprika, eine Zwiebel, 100 Gramm Champignons, ein paar Kirschtomaten und natürlich Dill und Petersilie.

Mittagessen: Cheddar Pea Cream Soup - Kochen Sie eine Zwiebel, eine Tüte gefrorene Erbsen, eine Kartoffel und etwas Sellerie in einem Liter Wasser. Wenn Sie fertig sind, mischen Sie alles in einem Mixer mit einem Butterwürfel. Streuen Sie geriebenen Chedar-Käse und Chili auf den Teller. Die Kombination aus Geschmack und Textur wird Sie für immer erobern.

Snack: Mangopüree - mit dem Vertikalmixer eine Mango und eine Banane mit etwas Milch übergießen. Sie erhalten sofort einen gesunden und leckeren Snack.

Abendessen: Parmigiano mit Auberginen - eine große Aubergine in Scheiben geschnitten, in Ei und einer Mischung aus 50 Gramm Mehl mit etwas Oregano gerollt, in die Pfanne mit zwei Esslöffeln Öl auf jeder Seite gegeben, bis die Scheiben golden werden. In ein Blech geben und mit einem viertel Liter Tomatensaft, Mozzarella und Parmesan beträufeln. Lassen Sie das Wunder noch 10 Minuten im Ofen und lassen Sie sich dann in die mediterranen Aromen eintauchen.


Märchen.

Traditionelle Produkte, liebevoll kreiert, 100 % natürlich, authentisch moldauisch!

Moldauische Zacusca mit Pilzen

Und wenn es noch Herbstanfang und die Zeit der Zacustas ist, haben wir in diesen Tagen ein weiteres Netzwerk von Zacusca vorbereitet, ein neues Sortiment, mit Pilzen, das war's, die Sehnsucht nach dem lang ersehnten Ghebe in diesem Jahr & # 8230

Die Zubereitung des Gemüses und die Arbeitsweise erfolgte genau wie bei Aubergine,mit der Ausnahme, dass neben den anderen Zutaten auch & # 8220köstliche & # 8221 Pilze in der Zusammensetzung enthalten waren. Champignon.

Was kam am Ende heraus? Eine wunderbare Zacusca, süß und lecker, nur gut zum Aufstreichen auf einer Scheibe hausgemachtem Brot frisch aus dem Ofen & # 8230.

Natürlich wartet es darauf, dass Sie es genießen Boutique unser !

3 Kommentare:

Haben Sie eine solche Zacusca zu verkaufen?

Ja, der Bestand wird nächste Woche erneuert! Folgen Sie einfach dem Online-Shop!


Champignons mit roher Mayonnaise

Ich erinnere mich an ein gemeinsames Silvester im Jahr 1992, glaube ich. c & acircnd den ganzen tag kochten wir zusammen und hungerten, um uns für die große nacht zu retten!

Und als wir uns an den Tisch setzen durften, habe ich so viele Dosenpilze mit dem Geruch von Zinn gegessen, kombiniert mit Mayonnaise mit viel Öl, ich weiß immer noch nicht, dass ich tagelang krank war! A & icircnceput de an scr & acircntit.

Für dich, meine liebe Monica, für mich und für viele andere Nostalgiker habe ich die „Mayonnaise-Pilze“ gesünder neu erfunden. Aber Achtung: auch in dieser Kombination kann man nicht mitten in der Nacht essen :)

Vorbereitungszeit: 15 Minuten

Zutat:

der Saft einer halben Zitrone & Acircie

eine Prise Kurkuma für Farbe und mehr.

ein Teelöffel Phsyllium

6 - 7 frische Shiitake-Pilze

In eine feine Mayonnaise und einen Mixer verwandeln, dann die fein gehackten Champignons und Gurken hinzufügen!


Paula Seling ist gesünder, seit sie vegan isst

„Eine der besten Entscheidungen für meine Gesundheit war der Verzicht auf Fleisch jeglicher Art und seit kurzem auch auf alle tierischen Produkte. Ich fühle mich perfekt, ich esse mehr als 60 % meiner Mahlzeiten roh und habe mich noch nie satt gefühlt. Es ist kein einfacher Prozess, aber es hat mir geholfen, dass ich mich daran gewöhnt habe, zu jeder Mahlzeit einen großen Salat zu essen. Und die Dokumentationen "What the Health" und "Forkes over Knives" sowie das Buch "Study of China" haben mich näher gebracht. Ich sprach einen Ernährungswissenschaftler an, der mir, wie er in der Dokumentation sagt, erklärte, dass unser „Bedarf“ an tierischem Protein ein Mythos ist und dass uns bei der Allesfresser-Ernährung oft Ballaststoffe und Vitamine fehlen, die aus Pflanzen stammen. Der moderne Mensch verzehrt zu wenig Pflanzen und zu viel Fleisch, Eier, Milch“, erklärte Paula Seling auf ihrer Instagram-Seite


Inhalt

Der gemeinsame Vorfahre von Pilzen und Tieren war wahrscheinlich ein begeißelter einzelliger Organismus, der vor mehr als einer Milliarde Jahren lebte. Ein Fund in einem 850 Millionen Jahre alten Schiefer in Kanada wird manchmal als Pilzfossil interpretiert. Angebliche Entdeckungen in China und Australien, die 1,5 Milliarden Jahre alt sind, müssen noch als Pilze bestätigt werden. Die ersten weitgehend unbestrittenen Funde stammen aus der Ordovizium-Geologie und können auf baumbewohnende Mykorrhizapilze zurückgeführt werden. Fossile Pilze wurden unter anderem auch in Bernstein gefunden, auf bekannten Kohlevorkommen in Schottland und England, in der späten Trias, fleischfressend in Deutschland und in bemerkenswerter Biodiversität in kreide- und tertiär-kanadischem und baltisch-kanadischem Bernstein. In einigen dieser Funde werden Pilze gefunden, die Termiten und Nematoden angreifen und zusammen mit ihren Wirten vom Harz verschlossen werden. [1] [2] [3]

Während die allermeisten heute vorkommenden Pilze keine Geißeln mehr entwickeln, treten während der Fortpflanzung der Arten im Cluster Geißelsporen oder Gameten auf. Chytridiomycota. Wahrscheinlich verließen die Pilze das Wasser vor den Pflanzen und besiedelten die Landoberfläche. Da die ersten bekannten Landpflanzen noch keine echten Wurzeln hatten, sondern offensichtlich in Symbiose mit Mykorrhiza-Baumpilzen aus der Sparte Glomeromycota lebten, wird vermutet, dass diese Pilze den Pflanzen die Besiedlung dieses Landes kaum ermöglichten. Ohne die Symbiose mit Schwämmen wäre eine erfolgreiche Passage von Pflanzen nicht möglich gewesen. [4]

Systematische Modifikation

Im Fungi-Königreich sind etwa 100.000 Arten bekannt. Nach aktuellen Schätzungen (2017) sind es jedoch zwischen 2,2 und 3,8 Millionen davon. [5] Das Königreich ist wie folgt aufgeteilt: [6]

  • Klasse I: Phycomycota
  • Klasse II: Eumycota
    • Unterklasse 1: Ascomycota
      • Abschnitt a: Protoascomycetes Sünde. Saccharomycetales
      • Abschnitt b: Euascomycetes (Plectascales, Pseudosphaeriales, Sphaeriales, Pezizales)
      • Abschnitt a: Holobasidiomyceten
      • Abschnitt b: Phragmobasidiomycetes sin. Heterobasidiomyceten (Uredinales, Ustilaginales)

      Ontogenese-Modifikation

      Pilze sind aufgrund des Fehlens von Chromatophoren nicht für die Assimilation geeignet.

      Einige leben als Parasiten oder Saprophyten an Land oder im Süßwasser, sehr selten im Meer. Einige Arten sind nicht nur für Sauerstoff und Stickstoff heterotroph, sondern auch für andere Wirkstoffe. Ihr Fruchtkörper besteht größtenteils aus schlauchförmig verzweigten Zellen, die oft mehr als einen haploiden Kern enthalten. Hyphen (Wände, dünne Fäden) bestehen hauptsächlich aus Chitin, nur selten aus Zellulose. Die Summe der Hyphen wird Myzel genannt. Einige einzellige Organismen im Cluster Phycomycota, vor allem von Ascomycota, bildet kein Myzel. Eukaryoten Myxogastria Sünde. Myxomyceten, plasmodial viskose Pilze, besitzen ganz anders geformte vegetative Körper. Es können mehr oder weniger alle Sorten angebaut werden.

      Ein anderer Teil praktiziert eine Symbiose zwischen ihnen und Pflanzen, bei der ein Pilz mit dem feinen Wurzelsystem einer Pflanze in Kontakt kommt, genannt Mykorrhiza. Hier gibt es wie bei anderen Sorten mit querseptierten Hyphen, denen diese Differenzierung fehlt. In aseptischen Formen kann das gesamte Myzel als eine einzelne mehrkernige Zelle (Syncytium) betrachtet werden. Auch die septierten Formen von Ascomycetes und vielen Unvollkommene Pilze sie müssen als aufrichtig angesehen werden. Querwände werden bei diesen Organismen nur zur Trennung der Fortpflanzungsorgane gebildet. Die Querwände behalten einen zentralen Zellkern variabler Größe aufgrund des vorzeitigen Aufhörens der Wandsynthese durch die Inkarnation des Zentripetals. Diese Pore ermöglicht nicht nur einen Plasmakontakt benachbarter Zellen, sondern auch die Durchquerung von Zellkernen wie anderen Zellorganen. Nur bei Basiomyceten gibt es eine Einteilung in echte Zellen, vergleichbar mit denen höherer Pflanzen. Die Hyphen der oberen Pilze können sich während der Fruchtkörperbildung in einem Quasi-Gewebe materialisieren. Diese Arten können nicht allgemein angebaut werden. [6]

      Allgemeine Eigenschaften des Eumycota-Zweigs in Kürze Modifikation

      • Eukaryontische Organismen
      • die meisten sind vielzellig
      • heterotrophe Organismen
      • bevölkert jede Umgebung
      • nemotil
      • kontinuierliches Wachstum
      • das Vorhandensein der Zellwand
      • die Zellmembran (sofern vorhanden) besteht aus Mycocellulose oder Mycosin
      • das Vorhandensein von Chitin, Kallus usw. innerhalb der Zellwand fehlen komplett
      • Harnstoffbildung
      • Vermehrung durch Sporen, die Reservestoffe enthalten: Glykogen und Fetttröpfchen.

      Ultrastruktur-Modifikation

      An die meisten Vertreter des Königreichs pilzartig der Aufbau des Körpers ist etwas ähnlich. Hier sind einige gemeinsame Merkmale:

      Pilze vermehren sich sowohl ungeschlechtlich als auch sexuell.

      Asexuelle Fortpflanzung Veränderung

      Bei Pilzen ist die asexuelle (vegetative) Fortpflanzung sehr verbreitet. Die Vermehrung erfolgt nicht durch die Bildung von Geschlechtszellen, sondern durch die Bildung von Agameten (Sporen, die ohne Verschmelzung mit einer anderen Zelle einen neuen Organismus bilden), die manchen Arten sogar fehlen. Diese Schwämme heißen Unvollkommene Pilze. Es gibt verschiedene Arten von Sporen, zum Beispiel: [6] [7] [8]

      • Arthrosporen (Echter Mehltau): werden durch das Aufbrechen von Hyphen in einzelnen Zellen verursacht.
      • Ascosporen: sind Gefäße in Form eines länglichen Sackes, in denen die Pilzmeiose stattfindet und in denen haploide Ascosporen gebildet werden, die wiederum eine Form der Verbreitung auf einige Pilzarten darstellen. Die Sporulation ist oft notwendig, um schnell Nachkommen zu zeugen, beispielsweise um Hungerperioden zu überwinden.
      • Blastosporen: bilden sich als Ausstülpungen an den Spitzen der Hyphen oder an anderen Stellen und reifen an der Basis heran. Es trennt sich ohne Septenbildung. Bilden sich Blastosporen auf Nebenachsen, werden sie Sympodiosporen genannt.
      • Chlamydosporen: unbeweglich, mit groben Wänden, Interkalation (beschränkt auf bestimmte Bereiche) oder durch Anschwellen der Hyphenköpfe, sowohl innerhalb der Hyphen als auch durch die sogenannte Keimung. Terrestrische und aquatische Pilze können sie unter ungünstigen Lebensbedingungen entwickeln.
      • Konidiosporen: Durch Einschnürung an der Spitze bestimmter Pilzhyphen werden die sogenannten Konidiophoren gebildet, aus denen anschließend die Konidiosporen freigesetzt werden. Sie sind Exosporen.
      • Porosporen: dickwandig werden einzeln oder an den Scheitelpunkten durch Poren in der Zellwand der Hypora gebildet, die Sporen tragen und können auch als Ketten gebildet werden, die von der Basis bis zur Spitze wachsen.
      • Sporangiosporen: Sie bilden sich endogen in speziellen Hyphen, sogenannten Sporangien (bei Phycomycota), sackartigen Fruchtbehältern, in denen sich Sporangiosporen entwickeln.
      • Zoosporen: kommen nur in Wasserpilzen vor, da es sich um begeißelte Sporen handelt, die sich endogen in Zoosporangien entwickeln.

      Veränderung der sexuellen Fortpflanzung

      Das Prinzip der sexuellen Fortpflanzung, die im Gegensatz zur asexuellen Fortpflanzung keine identischen Nachkommen hervorbringt, ist die Bildung neuer genetisch zusammengesetzter Sporen (Meiosporen) nach Zellfusion (Plasmogamie), Kernfusion (Karyogamie) und Zellteilung (Meiose).

      Pilze können mit sexuellen Sporen Konidien bilden. Sie sind meist haploid, haben also nur einen einfachen Chromosomensatz in ihren Zellkernen und durchlaufen bei der sexuellen Fortpflanzung nur eine kurze diploide Phase mit zwei Chromosomensätzen. Zwei Sporen verschmelzen vollständig (einschließlich Karyogamie, Plasmogamie) und bilden eine neue diploide Zelle. Dazwischen gibt es eine Phase mit zwei Kernen in den Pilzen Basidiomykota und die meisten Pilze Ascomycota was anderen Lebewesen nicht bekannt ist. In dieser Phase enthält jede Zelle zwei haploide Kerne unterschiedlichen "elterlichen" Ursprungs. Diese Prozesse sind auch alternativ möglich, so dass Pilze zwischen haploiden und diploiden Organismen sowie zwischen sexueller und asexueller Fortpflanzung übergehen können. Der Ablauf sexueller Prozesse ist in den verschiedenen systematischen Abteilungen der Pilze sehr unterschiedlich. Solche Sorten heißen Perfekte Pilze. [9] [10]

      Pilzpilze Mucoromycota und Zoopagomycota sie bilden keine Fruchtkörper, sondern existieren nur als mehrkerniges Myzel. In ihnen emittieren die benachbarten Hyphen Fortsätze, Gametangii genannt, die sich in Form eines Jochs verbinden. Der Kontaktpunkt schwillt dann an, die trennenden Zellwände lösen sich auf und das mehrkernige Fusionsprodukt wird durch Trennwände von den beiden Gametangs isoliert. Die diploide Phase wird durch die paarweise Verschmelzung von Zellkernen erreicht. [11] [12]

      Schließlich ist zu beachten, dass die Bildung von Fruchtkörpern mit einer erheblichen Steigerung der Stoffwechselaktivität verbunden ist, da diese wesentlich mehr Proteine ​​und Nukleinsäuren bilden als im Myzel und dadurch ein erhöhter Energieverbrauch erforderlich ist, der auch spiegelt sich in einem entsprechenden Anstieg des Sauerstoffverbrauchs wider. [13]

      Darstellung der Reproduktionsarten (möglich) Änderung

      Pilze wirken als Zersetzer von abgestorbenem organischem Material (Saprophyten), ernähren sich als Parasiten von anderen Lebewesen oder leben in einer wechselseitigen (mutualistischen) Symbiose mit Pflanzen (Mykorrhiza) oder zusammen mit Blaualgen (Flechten). Aufgrund der sehr effizienten Sporenverteilung sind sie praktisch überall dort, wo ein geeignetes Substrat zur Verfügung steht und können generell die unterschiedlichsten Nahrungsquellen nutzen. [14]

      • Saprophyten: es gibt zum einen Arten, die auf nährstoffreichen Böden, Blättern, Müll, Pferdemist usw. (von denen sie sich ernähren), andererseits Schwämme, die fast ausschließlich Lignin abbauen und verwerten können. Sie sind auch die wichtigsten Anwender beim Abbau von Zellulose, Hemizellulose und Keratin. Zusammen mit Bakterien und Kleintierorganismen bilden sie Humus aus organischen Abfällen. Die Bedeutung von Pilzen beim Abbau von Lignin und insbesondere der sehr ligninreichen Stämme abgestorbener Bäume wird in mehrfacher Hinsicht hervorgehoben. Nur Pilze, insbesondere bestimmte Sorten des Basidiomycota-Clusters, die unter dem Namen "Weißfäulepilze" zusammengefasst werden (ein Begriff, der den Holzabbau durch Pilze beschreibt, wenn sie hauptsächlich braunes Lignin abbauen und farblose Zellulose bleiben) können größere Totholzstücke effektiv zersetzen. Diese organischen Nährstoffe werden in anorganische Stoffe wie Kohlendioxid oder Nitrate umgewandelt. Im Gegensatz zu Bakterien, die zum Teil vorhandene Produkte aus bereits teilweise abgebautem Lignin nutzen können, dringen Pilze mit ihren Hyphen aktiv in das Holz ein und verfügen über die für den komplizierten und energieintensiven Abbau notwendigen Enzyme. Für diesen Abbauprozess ist Sauerstoff zwingend erforderlich. Wo dies nicht der Fall ist, wird das Holz lange gelagert, zum Beispiel in Torfmooren) und schließlich über lange geologische Zeiträume in Kohle umgewandelt. [15] [16]
      • Parasiten: Wenn ein Pilz eine Pflanze parasitiert, dringt er mit spezialisierten Hyphen in ihre Zellen ein, die es dem Parasiten ermöglichen, in sein Wirtsgewebe einzudringen und Nährstoffe daraus aufzunehmen (z Armillariella bei Weichhölzern). Sie durchdringen die Zellwand, lassen aber die Zellmembran intakt (sonst würde das Zellplasma entweichen und die Wirtszelle würde sterben) und umhüllen sie nur so, dass sie nun von einer Doppelmembran umgeben ist. Dieser Prozess ermöglicht die Entfernung von Nährstoffen aus dem Plasma der Wirtszelle. Parasitäre Pilze sind oft auf bestimmte Wirtsorganismen spezialisiert. Um die richtigen zu finden, entwickelten sie verschiedene Methoden. Erstens produzieren sie große Mengen an Sporen und erhöhen damit die Chance, dass einige von ihnen kompatible Wirtspflanzen erreichen. Pilze außer Betrieb Wetter in Pucciniales (Rostpilze) zum Beispiel befallen hauptsächlich Stängel und Blätter. Au un ciclu de viață complex, care include adesea schimbul gazdei. O serie de reprezentanți au o importanță economică, deoarece afectează culturi agricole (de ex. Puccinia graminis pe cereale, Puccinia striiformis pe grâu sau Melampsorella caryophyllacearum pe brad argintiu). Alte specii au învățat să se răspândească eficient prin insecte care vizitează plantele gazdă. Astfel sunt transportate anumite drojdii care trăiesc în nectar de la floare la floare. Sporii Monilinia fructigena, agentul cauzator al putregaiului fructelor ai pomilor fructiferi, sunt răspândiți prin viespi, care în același timp asigură acces ciupercii prin roaderea fructelor. Specii din ordinul Ustilaginales pot trăi saprofitic în sol pentru ani de zile fără plante gazdă. Un exemplu este Ustilago maydis (focul porumbului): până la 12 ani mai târziu, s-au găsit micelii infecțioase într-un câmp afectat de el care parazitează imediat plantele proaspăt semănate din nou. [17][18] De asemenea, animale și oameni pot suferi de infecții fungide când vin în contact cu sporii ciupercilor din ordinul Dermatophytes, ca de exemplu Microsporum canis care infestă în special câini și pisici (20%), rar și oameni [19] sau cunoscutul picior de atlet (Tinea pedis). [20]
      • Micorizanții: sunt cuprinși în multe familii de ciuperci mari ai încrengăturii Basidiomycota (de ex. Amanitaceae, Boletaceae, Cantharellaceae, Russulaceae, Suillaceae) unde miceliul ciupercilor se înfășoară în jurul rădăcinilor copacilor drept teacă miceliară, pătrunzând în scoarță, dar nu și în celule (ectomicoriză). Dar în număr mult mai mare se găsesc ciuperci foarte mici din diviziunea Glomeromycota care formează asociații micorizale arboricole, pătrunzând în celulele scoarței. Cu toate sunt cele mai valoroase ciuperci pentru natura. Ele formează asociații micorizale cu plantele, transferând apă și diferite substanțe anorganice, în special fosfați și minerale, către rădăcini, deoarece miceliile fine pătrund în sol mai îndeaproape decât ar putea rădăcinile de aspirație, primind în schimb carbohidrați, în special zahăr, pe care îl produce planta prin fotosinteză. Fungi nu au putea trăi fără această simbioză, deoarece nu sunt capabili să producă substanțe organice. Dar, la rândul lor, și unele plante ar supraviețui foarte greu fără ajutorul acestor ciuperci. Între rădăcinile bureților și rădăcinile copacilor are loc un contact foarte apropiat. Această alimentare mai bună se observă în special la soluri foarte sărace. Cea ce privește ciupercile arboricole trebuie menționat, că uneori ele pot împiedica creșterea plantei. [21][22]

      Orhideele reprezintă un caz extrem, multe dintre ele fiind deja dependente de partenerii lor simbiotici fungizi atunci când semințele lor germinează în condiții naturale. Unele orhidee, de exemplu Neottia nidus-avis, nu conține clorofilă și, prin urmare, nu poate fotosinteza, ci obține toate nutrimentele din ciupercă, pe care astfel o parazitează. [23]

      • Lichenii: au o poziție specială. Sunt ciuperci care adăpostesc alge albastre-verzi unicelulare ca simbionți și, prin urmare, sunt fotoautotrofe, adică nu sunt dependente de sursele alimentare externe datorită fotosintezei simbionților lor. Spre deosebire de oricare dintre parteneri singur, ei pot coloniza habitate extreme. Ciupercile în cauză sunt însă greu viabile fără simbionții lor, în timp ce aceia din urmă pot prospera și izolat. Pentru licheni, avantajul simbiozei este, că se deschide o gamă mult mai largă de habitate pentru ei. [24]
      • Specificări

      - Specii marine și xerofile

      Ciupercile, în special din încrengătura Ascomycota, sunt de asemenea răspândite în habitatele marine, adică într-un mediu extrem de salin, fiind paraziți de plante și animale din mare. Ele combat presiunea osmotică ridicată prin îmbogățirea adecvată a poliolilor (alcooli superiori), în principal ai glicerinei, dar și a mannitolului și a arabitolului în hife. Situația este similară cu mucegaiurile și drojdiile xerofile (organisme extremofile care pot să trăiesc și să se reproducă în condiții cu o disponibilitate redusă de apă). Cresc de exemplu pe care pot să se dezvolte pe hering murat sau pe marmeladă. [25]

      Cele mai multe ciuperci sunt organisme aerobe. Dar unele sunt anaerobe, se pot descurca adică ori temporar fără oxigen (anaerobie opțională), de exemplu drojdii care trec la fermentație sub aceste condiții, trăind pe zahăr (pentru ele mult mai eficient decât cu respirația aerobă), ori chiar au pierdut capacitatea de a-l folosi deloc (anaerobie obligatorie) ca speciile familiei Neocallimastigaceae, care trăiesc în rumenul rumegătoarelor fiind specializate în utilizarea celulozei. [26]

      Ciupercile pot popula aproape orice mediu de trai, cu respectarea anumitor condiții, valabile pentru cele mai multe specii terestre:

      • prezența substratului organic
      • lipsa luminozității prea mari
      • temperatură ridicată
      • umezeală destulă.

      Pentru om, ciupercile joacă un rol atât pozitiv, cât și negativ. Vezi și mai jos sub "legăturti externe".

      Există specii ușor de identificat, dar altele, unde o confuzie este posibilă și uneori cu un rezultat fatal. Câteva exemple în detaliu:

      - Ordinul Agaricales este cel mai periculos. Astfel speciile letale din genul Amanita (Amanita phalloides, Amanita verna, Amanita virosa) respectiv destul de toxice ca Amanita gemmata, Amanita pantherina) sau cele din genul Clitocybe cu de exemplu Clitocybe dealbata (+), Clitocybe fragrans, Clitocybe rivulosa (+) precum cele din genul Cortinarius (Cortinarius cinnamomeus, Cortinarius gentilis (+), Cortinarius orellanus (+), Cortinarius rubellus (+) sau Cortinarius traganus), au nu rar o mare asemănare cu soiuri comestibile. Soiurile ale genului Inocybe sunt cu toate grav otrăvitoare, pe când cele de Gomphidius și bureții familiei Hygrophoraceae cu toate comestibile. Mai departe tot se mai culeg specii declarate comestibil în cărți micologice mai vechi care însă sau dovedit între timp posibil mortale ca de exemplu Paxillus involutus sau Tricholoma equestre. Galerina marginata a provocat nu puține otrăviri letale prin confundarea cu de exemplu Flammulina velutipes sau Kuehneromyces mutabilis, la fel și Pleurocybella porrigens.

      - Ordinul Boletales cuprinde specii cu pori albi până gălbui (verde-gălbui) și altele cu pori roșiatici până roșii. La cele cu porii deschiși nu există surate toxice, unele însă fiind necomestibile din cauza gustului amar (Boletus calopus, Boletus radicans, Tylopilus felleus). La cele cu porii roșii o confuzie de specii comestibile cu cele otrăvitoare, dar nu letale, este destul de ușoară, ca de exemplu cu Boletus lupinus, Boletus rhodoxanthus sau Boletus satanas).

      - Ordinul Cantharellales nu cunoaște ciuperci necomestibile sau chiar toxice.

      - Ordinul Polyporales cunoaște preponderent ciuperci comestibile. Unele specii nu pot fi mâncate, fiind amare sau de consistență dură.

      - Ordinul Russulales are reguli proprii. Pentru genurile Lactarius, Lactifluus și Russula contează, că toți bureții fără miros neplăcut precum gust iute sau neconvenabil sunt comestibili. Chiar și unii din acei iuți ar putea fi mâncați. [27] [28]

      - Încrengătura Ascomycota cunoaște ciuperci de mucegai foarte toxice (Hypomyces chrysospermus, Serpula lacrymans), dar și de exemplu drojdia foarte utilă. Cea ce privește familiile cu ciuperci mai mari se poate spune că Morchellaceae-le sunt cu toate comestibile, dar Helvellaceae-le au în rândul lor specii otrăvitoare sau suspecte, nu mereu ușor de identificate, fiind astfel numai ceva pentru cunoscători.

      Mai multe amănunțiri vedeți pe pagina descriptivă a ciupercilor.

      Aceste ciuperci conțin substanțe psihotrope ca de exemplu psilocibina, psilocina, muscimolul sau ergotină. Cele mai cunoscute sunt ciupercile care conțin psilocibină Efectele lor sunt uneori comparate cu cele ale LSD-ului. Acestea includ specii exotice, cum ar fi Psilocybe cubensis dar și specii autohtone, ca de exemplu Mycena pura, Pluteus salicinus sau Psilocybe semilanceata. Amanita muscaria și Amanita regalis conțin acid ibotenic și derivatul muscimol toxici și psihotropi, mult mai eficienți în stadiu uscat. Ambele substanțe sunt clasificate ca deliranți. [29] Pe lângă alte substanțe toxice, Claviceps purpurea conține și ergotină. [30] Ciupercile psihoactive au avut și mai au o semnificație spirituală drept substanțe enteogene pentru diverse popoare indigene. [31] Culegătorii de ciuperci neexperimentați riscă să culeagă ciuperci care conțin aceste substanțe. Din păcate și mulți oameni tineri experimentează cu acești bureți fără a se gândi la efectele nocive pentru sănătate.

      În lume, există peste 100 de specii de ciuperci utilizate in scop terapeutic, mai ales în China și Japonia. Acestea conțin proteine, aminoacizi, vitamine, minerale si multe alte microelemente active, ajungând sa fie agenți adjuvanți in terapiile complementare ale multor afecțiuni. [32] În Europa și America de Nord ciupercile au fost folosite și în scopuri medicinale de la începutul secolului al XX-lea. Medicamente ca antibioticul penicilină sunt obținute din ciuperci. Alți metaboliți ai ciupercilor scad colesterolul sau ajută împotriva malariei (Metarhizium pingshaense proiectat genetic). [33]

      - Un mare rol joacă cultivarea în mase a ciupercilor mari comestibile saprofite și parazite. Cele mai cunoscute sunt Agaricus bisporus, Auricularia auricula-judae, Lentinula edodes, sin. Lentinus edodes și Pleurotus ostreatus. [34] .

      - Dintre ciupercile unicelulare, drojdiile de zahăr din genul Saccharomyces, în special drojdia de brutar Saccharomyces cerevisiae, dar și Saccharomyces bayanus, Saccharomyces ellipsoides și Saccharomyces uvarum (există peste 1.500 de specii), sunt cele mai cunoscute ciuperci utile în acest domeniu. Acestea produc alcool și dioxid de carbon prin fermentația alcoolică și sunt folosite la coacerea unui aluat, în prepararea de bere, la producerea vinului, a altor băuturi alcoolice precum a anumitor produse (de asemenea slab alcoolice) de lapte covăsit (de ex. Chefirul). [35] De regulă, drojdia folosită astăzi este cultivată, produsă biotehnologic, dar cea care trăiește în mod natural pe suprafața strugurilor este încă folosită în multe cazuri, în special în producția de vin. Pe lângă bacteriile cu acid lactic, plămădeala folosită în pâinea de copt conține și ea drojdie. [36] Ciuperca de mucegai Botrytis cinerea joacă, de asemenea, un rol în producția vinului. Pe vreme răcoroasă și umedă de toamnă, produce un putregai asupra boabelor, ceea ce cauzează perforarea pielii boabelor. În urmă, ele pierd apă, lăsând în urmă un procent mai mare de solide, cum ar fi zăhări, acizi fructici și mineralii, având ca rezultat un produs final mai concentrat și intens. Château d’Yquem este singura Premier Cru Supérieur, în mare parte datorită susceptibilității podgoriei pentru așa numitul putregai nobil. [37] Pe de altă parte, ciuperca este foarte dăunătoare pentru de exemplu căpșuni sau roșii. [38]

      - Multe tipuri de mucegai (Penicillium candidum, Penicillium camemberti, Penicillium roqueforti, Penicillium glaucum etc.) joacă, un rol important în procesul de maturare a produselor lactate, în special a produselor lactate acre și a brânzeturilor (de ex. Blue Stilton, Gorgonzola, Roquefort, infestate cu mucegaiul albastru sau Camembert și Brânză de Brie cu cel alb). [39] [40] În contrar, putregaiul de pâine Rhizopus stolonifer care dăunează și de exemplu cartofii dulci căpșunii, papaya, prunele sau roșiile este foarte toxic pentru om și animal. [41]

      Cel mai mare post sunt ciuperci saprofite și parazite cultivate. Agaricus bisporus este cel mai important burete comestibil cultivat în întreaga lume. El a fost crescut pentru prima dată la Paris de Olivier de Serres (1539-1619) pe vremea regelui Ludovic al XIII-lea al Franței. Au urmat Agaricus bitorquis, care efectuează carne mai tare precum șampinionul brun, derivat din Agaricus silvaticus. [42] [43] Agaricus subrufescens sin. Agaricus blazei este un șampinion cultivat în Orientul Îndepărtat și America de Sud datorită proprietăților medicinale vestite, ce i se atribuie din vechi timpuri, între altele împotriva cancerului. El se folosește în medicina alternativă. [44] Dar dovezi științifice lipsesc până astăzi. [45] La nivel mondial s-au produs circa 1,5 milioane tone ciuperci anual (2011). Pe plan european se produce aproximativ 60% din această cantitate, adică în jur de 900.000 tone, principalele țări producătoare de ciuperci fiind Franța, Polonia, Italia și Ungaria. Dintre toate speciile de ciuperci, românii preferă specia Agaricus (Champignon), în timp ce în străinătate este mult mai apreciată specia Pleurotus, [46] iar în Asia de Est soiurile Mu-Err și Shiitake.

      Mulți bani se fac de asemenea cu pulberi, tincturi și capsule din „ciuperci medicinale”. Dar efectul este îndoielnic. [47]


      Comentarii (0)

      Fisiere cookie: Noi le folosim pentru a adapta site-ul la interesele si preferintele tale. Navigand in continuare, esti de acord cu politica de cookie-uri. Afla mai multe aici. ACCEPTA


      Video: Terraria #022 ICH HASSE PILZINSELN (August 2022).